Zum ersten Mal traf sich die SPD-Fraktion am 15. April 2020 in einem Videomeeting online. „Das ist eine völlig neue Erfahrung für uns und es hat mit 25 Teilnehmenden besser geklappt als erwartet, auch wenn es aus meiner Sicht eine Fraktionssitzung face-to-face nicht ersetzt“, so Uli Bock, der Fraktionsvorsitzende. Man habe sich zunächst mit dem neuen Medium vertraut gemacht, um dieses dann bei Bedarf für eine Fraktionssitzung zur Vorbereitung eines Ausschusses oder der Ratssitzung nutzen zu können. Kevin Risch, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, fügt hinzu: „So können wir uns auch innerhalb der Fraktion an die Kontaktsperren halten.“ Alternativ werde auch darüber nachgedacht, den Ratssaal zukünftig für eine Fraktionssitzung zu nutzen, um den empfohlenen Mindestabstand einzuhalten.

Thematisch tauschte sich die Fraktion über den aktuellen Sachstand zum Wall-Center aus. Die Fraktionsmitglieder begrüßten, dass aufgrund der Corona-Pandemie die Unterlagen erneut ausgelegt werden, damit sich alle Bürgerinnen und Bürger an der Diskussion über das Projekt aktiv beteiligen können. Dies war aufgrund der Schließung des Rathauses nicht im vollen Umfang möglich. Im Anschluss an das Beteiligungsverfahren werde man sich abschließend eine Meinung bilden können.

Ebenso diskutierte die Fraktion darüber, wie man in der Corona-Zeit Menschen in Not helfen und das Ehrenamt in Attendorn unterstützen könne. Der Fraktionsvorstand und der Ortsvereinsvorstand werden dazu in der nächsten Woche konkrete Vorschläge machen.

Über weitere Meinungen aus der Bevölkerung, freut sich die SPD-Fraktion auf der Homepage https://www.spd-attendorn.de/kontakt/ oder aber in persönlichen Gesprächen telefonisch oder per Mail mit den jeweiligen Wahlkreisvertretern.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here