Menschen mit Demenz, deren Pflegende Angehörige und ihr soziales Umfeld benötigen besondere Unterstützung. Vor allem die Kommunikation mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, gestaltet sich oft sehr schwierig, denn schnell stoßen die Betroffenen an Ihre Grenzen. Andauernde Missverständnisse und Konflikte mit allen Beteiligten sind die Folge.

Das Haus Mutter Anna setzt sich bereits seit 12 Jahren intensiv mit dem Thema Demenz auseinander und hat sich zu einer Schwerpunkteinrichtung für Menschen mit Demenz, ihre An- und Zugehörigen, sowie das betroffene Umfeld entwickelt.

Um eine Brücke für Betroffene zu bauen, bieten wir am Donnerstag, 05. März 2020 um 18:00 Uhr in der Nicolaistube im Haus Mutter Anna, Friedensstr. 27 in Attendorn einen Informationsabend zum Thema Kommunikation mit Menschen mit Demenz an.

An diesem Abend möchten wir betroffenen Angehörigen eine Möglichkeit vorstellen, wie die Gefühlswelt der erkrankten Menschen durch eine besondere Kommunikationsform besser zu erreichen ist und damit Konflikte vermindert werden können.

Die DCM-Expertin Christiane Simon-Schütz und die Pflegedienstleitung von Haus Mutter Anna Ute Griese möchten Ihnen die Kommunikationsform Validation vorstellen und sprechen z.B. folgende Themen an: Was verbirgt sich hinter dem ständigen Rufen meines Angehörigen? Was will mein Angehöriger mir sagen, wenn er/sie nach Hause will? Die Referentinnen möchten zu einem gemeinsamen Austausch ermutigen und greifen Ihre Fragen auf.

Das Angebot ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen können Sie vorab auch bei Frau Ute Griese unter der Telefonnummer 02722/63543-116 oder unter ugriese@caritas-olpe.de erhalten.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here