Im kommenden Jahr richtet die Hansestadt Riga unter dem Motto “Durch die Jahrhunderte segeln“ den Internationalen Hansetag in Lettland aus. Schon jetzt lädt sie die Kunstschaffenden aus den Städten des Hansebundes dazu ein, mit ihren Arbeiten einen innovativen Blick auf die zeitgenössischen Wertvorstellungen zu werfen.

Die Hansestadt Riga ist vom 19. bis 22. August 2021 Gastgeberin des 41. Internationalen Hansetages. Für die Veranstaltung in der lettischen Hauptstadt wird im Rahmen des Projekts HANSEartWORKS eine Kunstausstellung mit dem Thema „Das neue Gold der Hanse“ kuratiert. Alle Mitgliedsstädte des internationalen Städtebundes sind eingeladen, gemeinsam mit ihren Künstlerinnen und Künstlern das Thema der Ausstellung umzusetzen.

Die Künstlerinnen und Künstler sollen darüber nachdenken, was heutzutage das wertvollste Gut ist und in Zeiten der Globalisierung die Bedeutung des alten Goldes übernommen haben könnte. Gegenwärtige Formen und Symbole der Hansestädte dienen als Inspiration zur Auseinandersetzung mit gemeinsamen modernen Werten im Netzwerk der internationalen Hanse. Mit der Ausstellung soll zugleich die Bedeutung der Kontakte und der Kommunikation der heutigen Hansestädte dargestellt und gefördert werden.

Für die internationale Gruppenausstellung in Riga bewerben sich die Mitgliedsstädte mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern, die einen künstlerischen und biografischen Bezug zur bewerbenden Stadt haben. Die Ausstellung wird anlässlich der Hansetage im Kunstraum Riga eröffnet.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2020. Die Hansestadt Attendorn ruft die lokalen Kunstschaffenden auf, sich zu beteiligen. Die detaillierte Ausschreibung der Hansestadt Riga finden Interessierte unter www.attendorn.de auf der Homepage der Hansestadt Attendorn.

Für weitere Informationen zur Teilnahme am Projekt steht Stefan Lütticke vom Amt für Zentrale Dienste der Stadtverwaltung Attendorn unter Tel. 02722 64-215 oder per E-Mail an s.luetticke@attendorn.org gerne zur Verfügung.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here