Fast auf den Tag genau, als er vor 30 Jahren zum ersten Mal zum Vorsitzenden des Presbyteriums der damaligen Evangelischen Kirchengemeinde Attendorn gewählt wurde, bestimmte das Presbyterium der neugegründeten Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt in seiner konstituierenden Sitzung zum Vorsitzenden dieses Gremiums den Attendorner Wolfgang Dröpper. Zu seiner Stellvertreterin wählten die Mitglieder Pfarrerin Rose-Maria Warns aus Finnentrop.

Das Amt des Bezirks-Baukirchmeisters – also des Beauftragten für die Gebäude und Grundstücke der Kirchengemeinde – übernahmen für die Bezirksgemeinde Attendorn Martin Sporer, für die Bezirksgemeinde Finnentrop Uwe Rink, für die Bezirksgemeinde Grevenbrück Martin Jung und für die Bezirksgemeinde Lennestadt-Kirchhundem Hans-Georg Krieger.

Nachdem Wolfgang Dröpper im Frühjahr 1988 in das Presbyterium in Attendorn gewählt worden war, übernahm er nach zwei Jahren das Amt des Vorsitzenden von Eggert von Petersdorff, der aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte.

Dröpper, der hauptberuflich als Studiendirektor für Deutsch und Ev. Religion am St.- Ursula-Gymnasium in der Hansestadt tätig ist, wurde im November 1989 vom damaligen Superintendenten des Kirchenkreises Plettenberg Wilhelm Ubrig als Prädikant in das Amt als „Beauftragter für den gelegentlichen Dienst an Wort und Sakrament“ eingeführt.

Der inzwischen 61-Jährige war seit 1992 zunächst stellvertretendes Mitglied und anschließend seit 1996 ordentliches Mitglied im Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises Plettenberg, in dem er außerdem im Synodalen Jugendausschuss mitarbeitete. 1996 hatte er zudem die Leitung einer Jugenddelegation, die den Partnerkirchenkreis Missenye in Tansania besuchte, übernommen.

Nach der Gründung des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg ist er seit dem Jahr 2000 ordentliches Mitglied im Kreissynodalvorstand. 2004 wählte ihn die Kreissynode zum Abgeordneten in der Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen. Dort ist er regelmäßig Mitglied im Tagungsfinanz- und seit 2012 auch Mitglied im Ständigen Nominierungsausschuss.

Nach der Gründung der Evangelischen Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt zum 1. Januar 2020 war Wolfgang Dröpper bis zur konstituierenden Sitzung des neu gewählten Presbyteriums Mitglied des Bevollmächtigten Ausschusses der neuen Gemeinde unter der leitung von Superintendent Klaus Majoress und zugleich Vorsitzender des kommissarischen Bezirksausschusses Attendorn.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here