Mit dem Karnevalstreiben, dem einzigartigen Osterbrauchtum und dem Schützenwesen vereint die Hansestadt Attendorn drei prägende Traditionen, die zukünftig mit einem Skulpturenweg in der Attendorner Innenstadt erlebbar gemacht wird.

Im Zuge der Realisierung dieses Themenweges ist angedacht, den drei Traditionen Karneval, Osterbrauchtum und Schützenbrauchtum jeweils einen Bereich in der Attendorner Innenstadt zu widmen, der sich in künstlerischer Gestalt mit dem Thema auseinandersetzt. Außerdem ist ein weiteres Kunstobjekt zum Thema „Stadtgeschichte“ angedacht. So wird ein spannender und informativer Rundgang zu den Themen Brauchtum und Stadtgeschichte in Attendorn entstehen.

Für die Hansestadt Attendorn besteht bei diesem Projekt die Möglichkeit, über die LEADER-Region „BiggeLand – Echt.Zukunft.“ Mittel aus dem EU-Förderprogramm zu beziehen.

Die Stadtverwaltung ruft nun zur Teilnahme am künstlerischen Umsetzungswettbewerb „Brauchtum und Stadtgeschichte in Attendorn“ auf. Bis zum 31. März 2020 können Künstlerinnen und Künstler, Autodidakten und alle weiteren Interessierten Ideenkonzepte für die einzelnen Themenbereiche oder für den gesamten Skulpturenweg bei der Hansestadt Attendorn einreichen.

Bürgermeister Christian Pospischil: „Ich freue mich auf kreative Ideen, die unsere einzigartigen Brauchtümer das ganze Jahr über im Stadtbild sichtbar machen. Das wird die Identifikation der Attendorner mit ihrer Stadt weiter stärken.“

Die vollständigen Wettbewerbsunterlagen können auf der Homepage der Hansestadt Attendorn im News-Bereich sowie unter www.attendorn.de/bekanntmachungen heruntergeladen werden.

Für weitere Informationen und Rückfragen steht  Ronja Wockel vom Stadtteilmanagement gerne zur Verfügung, Telefon: 02722/64-207, E-Mail: r.wockel@attendorn.org.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here