Dat Poskelaid

Das Attendorner Poskelied wurde 1932 von dr. Reinhard Drexelius auf die Melodie „Das Wandern ist des Müllers Lust“ getextet.

Karsamstag nach dem Semmelsegnen ziehen in Attendorn die Poskebrüder der vier Poten in den Wald, um die rund 30 Meter hohen Osterkreuze zu fällen. Auf speziellen Karren werden diese in die Stadt auf den Alter Markt transportiert, wo gemessen wird, welche Pote das längste und welche das dickste Kreuz hat. Dies wird in einer plattdeutschen Ansprache verkündet und anschließend das Poskelied gesungen.

poskelied1.jpg