Um die Stromversorgung bei Netzausfall für das neu eingerichtet Impfzentrum sicherzustellen, betreibt die Fachgruppe N (Notversorgung und Notinstandsetzung) des THW OV Attendorn vor Ort ein Notstromaggregat. Bereits Mitte Dezember bekam der Ortsbeauftragte des Ortsverbandes Attendorn Daniel Nicklisch eine erste Anfrage zur Unterstützung des Impfzentrums des Kreises Olpe. Da für verschiedene Impfstoffe eine ununterbrochene und energiereiche Kühlkette sichergestellt werden muss, wurde konkret der Einsatz und Aufbau einer Notstromversorgung erörtert. Durch die Umstrukturierung des THW im Jahre 2019 (Dislozierung der Fachgruppe Notinstandsetzung und Notversorgung) ist dies nun zu einer der Kernaufgaben des THW geworden.

Durch die örtliche Nähe zum Impfzentrum ist die Bereitstellung durch den Ortsverband Attendorn logistisch und organisatorisch unkompliziert realisierbar. Beide liegen in Attendorn am Heggener Weg und sind nur ca. 200 Meter Luftlinie voneinander entfernt. 

Nach kurzer Besichtigung vor Ort Mitte Januar konnte am vergangenen Wochenende der Aufbau und Anschluss des mobilen Stromerzeugers mit einer Leistung von 50 kVA durchgeführt werden. Im Bedarfsfall kann so innerhalb kürzester Zeit des Impfzentrum vom Versorgernetz getrennt und autark mit Strom versorgt werden.

img 20210206 095517064 hdr
Da für verschiedene Impfstoffe eine ununterbrochene und energiereiche Kühlkette sichergestellt werden muss, wurde konkret der Einsatz und Aufbau einer Notstromversorgung beschlossen Foto: THW OV Attendorn
Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein