Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil
(Foto: Hansestadt Attendorn).

Das geplante Vorhaben „Wall-Center“ wird zurzeit intensiv diskutiert. Kritiker befürchten, dass durch die Ansiedlung eines weiteren Vollsortimenters, des Drogeriemarktes Müller, Kik und einer weiteren Apotheke kein Mehrwert für die Attraktivität des Einzelhandels in Attendorn entsteht, sondern umfangreiche Umsatzumverteilungen einen zusätzlichen Wettbewerbsdruck auf den bestehenden Einzelhandel verursachen könnten.

Aus der Bevölkerung gibt es aber auch viel Zuspruch für das Projekt.  Die Befürworter erwarten, dass durch ein verbessertes Einkaufsangebot mehr Kaufkraft in Attendorn gebunden werden kann, weil weniger Attendorner zum Einkaufen in die Nachbarstädte fahren und im Gegenzug vielleicht sogar mehr Nachbarn nach Attendorn zum Einkaufen kommen und die erwarteten Umsatzumverteilungen mehr als kompensieren. Davon würde nicht nur das Wallcenter profitieren, sondern Einzelhandel und Gastronomie in der Stadt insgesamt.  

In vielen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern ist mir bewusst geworden, dass es an der Zeit ist, noch einmal deutlich zu machen, warum dieses Projektes bereits bei der Erstellung des Innenstadtentwicklungskonzeptes im Jahr 2014 eine große Bedeutung für die Entwicklung des Einzelhandels in Attendorn hatte:

  1. Das aktuelle Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Hansestadt Attendorn zeigt auf, dass die hohe Kaufkraft der Attendorner Bevölkerung nur unzureichend in der eigenen Stadt verbleibt. So fließen aus der Warengruppe „Nahrungs- und Genussmittel“ 9,9 Mio. € und bei „Gesundheit, Körperpflege“ 5,0 Mio. € ab und werden nicht in Attendorn ausgegeben.

    Unsere Nachbarkommune Olpe z.B. bindet dagegen bei den Sortimenten Nahrungs- und Genussmittel 30 % und bei „Gesundheit, Körperpflege“ sogar 41 % mehr Kaufkraft als wir in Attendorn.

  2. Ein wesentlicher Grund für dieses Ergebnis ist, dass Attendorn als Mittelzentrum gegenüber den benachbarten Mittelzentren, die eine vergleichbare Einwohnerzahl aufweisen, erheblich weniger Verkaufsflächen in den jeweiligen Sortimenten vorhält:
  • Nahrungs- und Genussmittel
    Attendorn:          8.780 qm
    Plettenberg:        13.410 qm
    Olpe:                12.510 qm
  • Gesundheit- und Körperpflege
    Attendorn:          1.530 qm
    Plettenberg:        1.970 qm
    Olpe:                3.355 qm

3. Die erheblich geringeren Verkaufsflächen unserer Heimatstadt haben ihren Ursprung darin, dass wir in der Warengruppe Nahrungs- und Genussmittel neben den Discountern nur einen Vollsortimenter haben, die benachbarten Mittelzentren dagegen zwei.

Im Bereich der Drogeriemärkte ist ausschließlich der Anbieter Rossmann in Attendorn ansässig; den Kunden in den benachbarten Mittelzentren stehen bis zu drei Anbieter (Rossmann, Müller, DM) zur Verfügung.

Dies führt dazu, dass in Attendorn in den vorgestellten Sortimenten wenig Wettbewerb und Auswahlmöglichkeiten bestehen. Eine breite Auswahl ist jedoch Voraussetzung für einen attraktiven Einzelhandelsstandort.

4. Vor etwa zwanzig Jahren wurden bereits ähnlich kontroverse Diskussionen über den Bau des Allee-Centers geführt. Nach seiner Eröffnung hat das Allee-Center jedoch dazu beigetragen, den Einkaufsstandort Attendorn insgesamt, und damit auch den Einzelhandel innerhalb der Wälle, zu stärken.

Bei der Entwicklung der Fläche des ehemaligen Busbahnhofes sind die Voraussetzungen ungleich günstiger, einen Mehrwert für die ganze Stadt zu schaffen. Denn das zukünftige Wall-Center liegt direkt angrenzend zum historischen Stadtkern und kann besser mit diesem verzahnt werden. Zeitgleich zur Festlegung dieses Standortes wurden zahlreiche Investitionen in die Innenstadt beschlossen und seitdem umgesetzt. Diese sorgen bereits jetzt für höhere Frequenz im Stadtkern.  Weitere Investitionen und Ansiedlungen sind bereits in Planung. Kurzum: Die bei der Auswahl des Standortes für das Wall-Center unterstützenden Maßnahmen zur Verzahnung des Standortes greifen bereits jetzt.

Liebe Attendornerinnen und Attendorner,

derzeit hält die Corona-Krise uns alle und u.a. besonders die Einzelhändler in Atem. Vor diesem Hintergrund ist derzeit kein normaler Meinungsbildungsprozess möglich; endgültige, weitreichende Entscheidungen in jeglicher Richtung sind nicht sinnvoll. Wir sollten jetzt gemeinsam die Krise meistern, und sobald sie vorbei ist, das begonnene Planungsverfahren besonnen einer sachlich fundierten Entscheidung zuführen.

Dabei werden uns die zahlreich vorgetragenen Stellungnahmen helfen, die im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan Wall-Center vorgetragen worden sind. Da das Rathaus in den letzten Wochen aufgrund der Corona-Krise nur eingeschränkt zugänglich war, werden wir den Verfahrensschritt der öffentlichen Auslegung und frühzeitigen Bürgerbeteiligung wiederholen, sobald sich die Verhältnisse normalisiert haben. Die bisher vorgetragenen Stellungnahmen behalten dabei ihre Gültigkeit. Diesem Vorgehen stimmt der Vorhabenträger ausdrücklich zu.

Sicherlich können wir die Zwischenzeit dazu nutzen, die tatsächlichen Folgen der Corona-Krise für unsere Wirtschaft und den Einzelhandel besser abzuschätzen, um nach Abwägung aller vorgetragenen Anregungen zu einer sachgerechten und rechtmäßigen Entscheidung zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Attendorn treffen zu können.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here