Als neue Bürgerpreisträger der Hansestadt Attendorn 2019 können sich der Vorstand des Elternvereins Attendorn-Schwalbenohl e.V., Alfons Lichterkus, Margarete Jürgens und Jonas Selter über ihre Auszeichnung freuen.

Die Hansestadt Attendorn bedankt sich alle drei Jahre mit der Verleihung des Bürgerpreises für herausragendes bürgerschaftliches Engagement. Aus der Bevölkerung waren zuvor zahlreiche Vorschläge für die Preisträger 2019 eingegangen.

Das freiwillige Engagement Einzelner oder Gruppen ist ein wichtiger Beitrag zu einem guten Leben in der Gemeinschaft und trägt zu einer lebenswerten Welt bei. Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung ehrt die Hansestadt Attendorn in diesem Jahr das besondere ehrenamtliche Engagement wieder mit einem Bürgerpreis.

Die Jury, der neben Bürgermeister Christian Pospischil auch Heinz-Jörg Reichmann (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem), Dechant Andreas Neuser (Katholische Kirchengemeinde), Gerhard Oevermann (Evangelische Kirchengemeinde), Rüdiger König (Vorsitzender Stadtsportverband) und Patrick Schauerte (Jugendparlament) angehörten, hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Bis Ende Oktober waren zahlreiche Vorschläge aus der Bürgerschaft eingegangen.

Den Vereinspreis 2019 erhält der aktuelle Vorstand des Elternvereins Attendorn-Schwalbenohl e.V. für sein außergewöhnlich großes und kompetentes Engagement für den Kindergarten Rappelkiste in der Mainzer Straße. Die Vorstandsmitglieder Stephanie Guttstein, Marcel Hupertz, Ralf Wurm, Dr. Robert Schmidt und Christian Dingerkus tragen eine hohe Verantwortung. Sie sind zuständig für die Finanzen und tragen Fürsorge für 25 Mitarbeiterinnen sowie die Instandhaltung, Erneuerung und Modernisierung von Gebäude und Außenbereich. Durch die öffentliche Anerkennung soll die Philosophie eines Elternvereins hervorgehoben und Eltern für diese Arbeit motiviert werden, so die Jury.

Der Nachbarschaftspreis 2019 geht an Alfons Lichterkus für sein soziales Engagement im Ihnetal. Er fährt kranke Menschen zum Arzt oder ins Krankenhaus, besorgt Medikamente und Nahrungsmittel und organisiert Besuchsfahrten. Er hilft älteren Menschen bei der Gartenarbeit, und auch bei Arbeitseinsätzen der Dorfgemeinschaft ist er immer dabei.

Den Ehrenpreis 2019 erhält Margarete Jürgens aus Niederhelden. Seit 2016 ist sie in der Flüchtlingshilfe aktiv. Sie gibt Deutschunterricht, hilft bei der Suche nach Arbeits- und Ausbildungsstellen, übernimmt Fahrdienste und kümmert sich um die Probleme der Flüchtlinge. Schon lange ist sie in ihrer Pfarrgemeinde im Pfarrgemeinderat und als Kommunionhelferin aktiv. Sie gestaltet Wortgottesdienste und Totengebete. Viel Zeit und Kraft investiert sie zusammen mit ihrem Mann in den Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, an dem ihr Heimatort Niederhelden immer wieder erfolgreich teilnimmt.

Den Nachwuchspreis 2019 erhält der 18-jährige Jonas Selter. Er ist seit acht Jahren aktiver Messdiener, Messdienerleiter und -ausbilder. Im kommenden Jahr leitet er die Ferienfreizeit. Seit neun Jahren ist er Mitglied in der DLRG, wo er Übungshelfer beim Schwimmunterricht für Kinder ist und beim Wachdienst am Biggesee hilft. Darüber hinaus engagiert er sich an seiner Schule, dem St.-Ursula-Gymnasium Attendorn, als Schülersprecher, organisiert Spendenaktionen und nimmt seit über drei Jahren am „Diakonischen Projekt“ der Schule teil. Im Zuge dieses Projekts besucht er einmal pro Woche die Bewohner des Seniorenhauses St. Liborius.

Der Bürgerpreis ist in jeder Kategorie mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert. Hiervon stehen den Preisträgern 500 Euro zur freien Verfügung. Die andere Hälfte geht an den Verein, in dem sie tätig sind.

Die offizielle Preisverleihung erfolgt im Mai 2020 im Rahmen des Bordfestes auf dem Biggesee, bei dem sich die Hansestadt Attendorn für das weit verbreitete Engagement bedankt.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here