Ab 20.00 Uhr sind Herbert Knebel und sein Affentheater am Samstag, 25. Januar 2020, in der Stadthalle Attendorn und präsentieren ihr Bühnenprogramm mit einer Mischung aus Musik und Knebel-Geschichten.

Laut Herbert Knebels Affentheater ist „Ausser Rand und Band“ das 100. Bühnenprogramm. Doch die Jungs aus dem Kohlenpott schränken gleich ein: „Kein Grund zum Feiern –  strenggenommen ist es erst das 15., denn die anderen 85 sind der kritischen Selbstzensur zum Opfer gefallen. Immer wieder hieß es kurz vor der Premiere: ‚Och nee, dat könn‘ wir nich‘ bringen!‘ Zu lang, zu laut, zu krass, zu rund, zu lustig, zu gefährlich, um nur einige Kritikpunkte zu nennen. Aber mit ‚Ausser Rand und Band‘ hat es endlich mal wieder ein Programm auf die Bühne geschafft!“

Dieses „Affentheater“-Programm setzt auf eine Mischung aus Musik – egal ob von den Bee Gees, Pink Floyd, The Clash, The Who, Creedence Clearwater Revival, Roy Orbinson, David Bowie „und hasse nich‘ gehört“ – sowie herrlich blöden Ensemble-Nummern und schönen Knebel-Geschichten. “Boh, glaubse…, ich sach Se” ist bei Herbert oft der Beginn für einen seiner in feinster Kohlenpott-Manier vorgetragenen Bewusstseinsströme.

Herbert Knebel, Frührentner und Ex-Bergmann, alias Uwe Lyko, weiß viel zu erzählen über seine Frau Guste, die Enkel Marcel und Jacqueline und über seine guten Freunde Ernst Pichl (Martin „Alfi“ Breuer), Ozzy Ostermann (Georg Göbel-Jakobi) und den „Trainer“ (Detlef Hinze). Mit denen macht er unter dem Namen „Herbert Knebels Affentheater“ auch gerne Musik auf der Bühne. In dieser Formation bedienen sie sich an den großen Melodien der Musikgeschichte, und da wird aus Bob Dylans “Knocking on Heaven’s Door” mal eben “Nackend am Baggerloch.”

Viele werden vielleicht sagen: „Och, dat is‘ ja so wie immer.“ Sagt das „Affentheater“: „Stimmt! Weil Tanztheater und Performance können wir nicht, obwohl – kommt doch einfach gucken.“

Für die, die gucken wollen, gibt es Karten ab 29,60 € bei der Tourist-Info in Attendorn (Kölner Straße 9), im Bürgerbüro, in der Buchhandlung Frey, online unter www.tickets.attendorn.de, über die Tickethotline 0180/6050400 (0,20 €/Minute aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 €/Minute aus allen Mobilfunknetzen) und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Für diese Veranstaltung werden auch VIP-Tickets angeboten. Das VIP-Ticket enthält einen reservierten Parkplatz, einen reservierten Sitzplatz in der ersten Kategorie, sowie die Garderobe und die kostenfreie Bewirtung ab zwei Stunden vor der Veranstaltung in dem Stadthallenrestaurant “Stadtblick”.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here