Bei herrlichem Spätsommerwetter und optimalen äußeren Bedingungen gingen am vergangenen Wochenende mehr als 20 Athleten des TV Attendorn beim traditionellen P-Weg im benachbarten Plettenberg an den Start.

Für viele ist es das ultimative Saisonende, für andere ein wichtiger Zwischentermin im persönlichen Rennkalender. „Für alle ist es aber jedes Mal ein tolles Gemeinschaftserlebnis, denn sowohl Triathleten, Radsportler als auch Leichtathleten, die das ganze Jahr in ihren speziellen Disziplinen unterwegs sind, gehen hier als ein Team eines großen Vereins gemeinsam auf die Strecke“, bringt es Andreas Ufer, der Vorsitzende des TV Attendorn, auf den Punkt.

Und das seine Schützlinge auch richtig erfolgreich sein können, dafür sorgte Astrid Hellner  bereits am ersten Wettkampftag. Hervorragende 4:02 zeigte die Uhr bei der 48jährigen nach 42 Kilometern und satten 1150 Höhenmetern. Als Gesamtzweite stand sie anschließend gleich noch einmal auf dem Podest und konnte die Goldmedaille für einen überragenden Altersklassensieg mit in die Hansestadt nehmen.

Es war ihre Trainingspartnerin Raphaela Wojciechowski, die als Nächste auf dem begehrten Treppchen Platz nehmen durfte. Ihre 1:48 über die anspruchsvolle Halbmarathondistanz bescherten ihr nicht nur den 5. Gesamtrang, sondern gleichzeitig den Sieg in der Altersklasse. Ebenfalls nach oben ging es an diesem Tag für Leichtathletik-Abteilungsleiter Christoph Keseberg. Trotz seines gerade vollzogenen Wechsels in die AK 60 ließ der Routinier nichts anbrennen und sicherte sich Silber in der AK in glaufenen 1:54.

Einen längeren Weg zu einer der begehrten Medaillen legte aus den Reihen des TV Attendorn Simone Berei zurück. Die Allrounderin im Ausdauersektor benötigte ganze 4:38 in der Kombiwertung für 21 Kilometer Laufen und einen Radmarathon über 45 Kilometer. Damit ging sie sicher als Zweitplatzierte in

der Gesamtwertung über die Finishline im Herzen Plettenbergs.

Eine deutliche Marke in der Kombiwertung hinterließ auch Triathlet Klaus Schneider, der als 15. der Gesamtwertung überraschend die Auftaktdisziplin Laufen in der AK für sich entscheiden konnte.

Einen besonderen Applaus  gab es in diesem Jahr für Rainer Preuss. Er hatte sich als einziger aus den Reihen des Traditionsvereins die lange Kombiwertung vorgenommen und finishte schließlich in 10:39 als 5. nach 42 Kilometern laufen und 93 Kilometern auf dem Mountainbike.

Es war letztendlich Bernd Boike, der für Edelmetall auf der Radmarathondistanz von 45 Kilometern sorgte und sich Altersklassensilber in 2:02 sicherte. Schnellster TV -Athlet insgesamt war hier in 1:47 Dominik Hennes mit seinem 9. Gesamtrang.

Den Attendorner Medaillenreigen schließlich beschloss Heike Kosch, die als Gesamtvierte der Walker über die Halbmarathondistanz zugleich Rang 2 in ihrer Altersklasse einfuhr.

Die weiteren Ergebnisse der Starter des TV Attendorn ( erste Zahl Gesamtrang/ zweite Zahl AK-Platzierung/ dritte Zahl Endzeit):

Laufen 21 Kilometer:
19. / 5.      Yvonne Fischer             2:03
74. / 13.     Frank Arens                1:50

Walking 21 Kilometer:
88. / 14.     Manuela Fischer          3:21
157. / 21.   Susanne Große           3:36

Mountain-Bike 45 Kilometer:
17. / 4.        Arthur Winterholler     1:49
27. / 9.        Axel Hellner               1:53
53. / 13.      Andreas Schneider     1:57
86. / 19.      Frank Hennes            2:07
255./ 57.     Andreas Löbbert        2:32
285. / 41.   Timo Schneider           2:35 
337. / 109.   Pascal Boog              2:42
51.  / 41.      Magdalene Kolm       3:02

Mountain- Bike 93 Kilometer:
80. / 22.       Mario Kaufmann         5:42

Kombiwertung kurz, 21 Laufen/ 45 Rad:
30.               Frank Schulte            4:16

FunNightRun U12
6. Thilo Rettler                       17:59

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here