Es hätte kaum passender verlaufen können: Das vergangene Wochenende zeigte kurz vor Saisonende einmal mehr die absolute Vielfalt in den Reihen der Attendorner Triathleten. Nur 24 Stunden nachdem mehr als 50 Kinder beim traditionellen Nachwuchstriathlon in die Fluten des Attendorner Hallenbades gestiegen und nach dem Rad fahren über die Ziellinie im Hansastadion gelaufen waren, brachen 20 TRI-TIMEr bereits am frühen Sonntagmorgen ins niederrheinische Willich auf.

Hobbyathleten, Einsteiger, Familien, Nachwuchsakteure und ambitionierte Leistungssportler aus den Reihen des TV nutzten die optimalen äußeren Bedingungen für einen umfangreichen Renntag.

Es war einmal mehr Lothar Fischer, der über die Strecke von 500 Metern Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und 5000 Metern Laufen in 1:02:41 das beste Ergebnis des Tages mit in die Hansestadt brachte. Damit landete er in der M50 auf einem 2. Rang und konnte sich im starken Teilnehmerfeld die Silbermedaille sichern. Ebenfalls Silber ging an Tochter Yvonne, die sich gleichzeitig in hervorragenden 1:09:00 als schnellste Attendorner Dame entpuppte. Für weiteres Edelmetall auf dem begehrten Treppchen als jeweils Zweite ihrer Altersklassen sorgten zudem  Petra Stumpf (W55) sowie Wolfgang Rohe (M55). Nur knapp am Podest vorbei mit Rang 4 schlitterte Christian Stuff. Mit Alwine Samp (W40), Konstantin Fiebig (JuA) sowie Sabine Selter (W50) fuhren die Attendorner Ausdauerathleten gleich 3 Mal Rang 7 ein. Vervollständigt wurden die Erfolge schließlich von Uli Selter mit Rang 10 in der M60. Strahlend präsentierte sich vor allem der Älteste im Bunde: Horst Normann gewann nicht nur die M70 sondern feierte zugleich seinen 50. Triathlon.

Willich 3/3/3 lautete die Überschrift über eine ganz spezielle Triathlon Variante im Tagesangebot: 300 Meter schwimmen, 33 Kilometer Rad fahren und 3 Kilometer Laufen lautete die Zielvorgabe für weitere 7 TV-Sportler. Arthur Winterholler in 1:16:24 erwies sich hier als Schnellster im Bunde der Tritimer und konnte sich damit auf Rang 8 platzieren. Noah Köster als 47., Andreas Schelle auf Rang 50, sowie Christoph Köster mit Platz 63 sorgten für die weiteren erfolgreichen Zielankünfte. Topp Ten in 1:33:29 zeigte die Uhr abschließend bei Simone Berei im Damenrennen, dicht gefolgt von Magdalene Kolm auf Rang 12. Manuele Fischer passierte als Gesamtzwölfte die Finisline im Sportzentrum ‚Bütt‘ und konnte sich zudem über den inoffiziellen Titel der schnellsten Dame in der W50 freuen.

Bereits zuvor hatten Jonas Winterholler als 13. bei den Schülern A, Alexander Fiebig mit Rang 9 bei der Jugend B sowie Charlotte Fiebig und Lenny Winterholler im Bambinirennen bewiesen, dass die Triathleten des TV Attendorn auch für die Zukunft bestens aufgestellt sind.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here