Seit 2016 zeichnet der MINTUS-Forschungsverbund der MINT-Didaktiken der Universität Siegen alljährlich im Rahmen der Jahresfeier zum Schuljahresende Schulprojekte in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe aus. Dabei werden herausragende schulische MINT-Aktivitäten geehrt.

In diesem Jahr bewarb sich das St.-Ursula-Gymnasium mit dem Fach Landschaft-Wasser-Umwelt, kurz LWU, um den Preis und erreichte den 2. Platz.

Die MINT-Beauftragte Sandra Schulte, Biologielehrer Mathias Rath und drei Schülerinnen der Jgst. Q1 – die ehemaligen LWUlerinnen Sophia Remberg, Joelle Schulz und Sarah Venus – nahmen den Preis an der Universität Siegen entgegen. Im Rahmen der Feierstunde hielt nach verschiedenen Grußworten Prof. Dr. Schwarz den öffentlichen Festvortrag “Kant, Physik und Aufklärung: Was man aus der Schulphysik für die Gesellschaft lernen kann”.

Anschließend stellten die fünf Attendorner dem interessierten Publikum in einer Präsentation das Wahlpflichtfach LWU vor. Dieses einzigartige Fach wurde in der Laudatio von Prof. Dr. Witzke, dem MINTUS-Sprecher, aufgrund seines fächerverbindenden Konzepts, seiner Praxisorientiertheit und der Übertragbarkeit auf andere Schulen als vorbildlich herausgehoben. Auch die Zielsetzung der Umweltbildung und Vorbereitung auf die MINT-Fächer in der Oberstufe wurden gewürdigt.

Als Preisgeld nahmen Frau Schulte und Herr Rath 300 Euro mit nach Hause, außerdem einen Gutschein für eine Betriebsbesichtigung in einem Unternehmen der Region. Der Preis wurde von den Arbeitgeberverbänden Siegen-Wittgenstein und dem Arbeitgeberverband Olpe gestiftet. Das Preisgeld wird der Finanzierung von MINT-Projekten am St.-Ursula-Gymnasium zugute kommen.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here