Der Attendorner Kulturring begrüßt seine Gäste nach den Sommerferien mit einem musikalischen Frühschoppen der besonderen Art im Benediktiner Wirtshaus.

Am Sonntag, dem 1. September heißt es ab 11:00 Uhr „Pop`n´Polka“ mit der Gruppe Almrausch aus Köln. Die sechs professionellen, studierten Musiker der Musikhochschule Köln kombinieren (Ober-)Krainer-Arrangements mit bekannten Pop- und Rock-Songs sowie eigenen Kompositionen. Ihr Stil umfasst neben den Elementen des volkstümlichen Schlagers die verschiedensten Facetten von modernem Pop, von Soul und Funk sowie in gleicher Weise die Musik des Jazz. Das Repertoire reicht vom alpenländischen Liedgut über Pop und Polka bis hin zu populären Songs – alles eingefasst in einen typischen Krainer-Sound.

So präsentiert Almrausch bekannte Titel wie Something Stupid, Lady Marmelade, Proud Mary oder auch original Oberkrainer-Kompositionen wie Hinter´m Hühnerstall, Auf der Autobahn oder Trompetenecho in einer überraschend neuen und ganz eigenen Interpretation. Dabei gefällt neben der selbstverständlichen hohen Musikalität und Professionalität insbesondere ihre ansteckende Spielfreude und der zuweilen augenzwinkernde Spielwitz, mit dem sie Songs unterschiedlichster Musik-Genres zu vereinen wissen.

Auf der „Bühne“ des Benediktiner Wirtshauses erleben Sie Annika Boos (Wuppertal, Gesang), Benjamin Schlie (Osnabrück, Akkordeon), Edouard Barlerin (Toures, Trompete), Jaime Velasco (Santander, Spanien, Gitarre), Oliver Körner (Augsburg, Klarinette) und Tobias Sünder (Köln, Bassposaune). Diese Instrumentierung mit Akkordeon, Trompete, Gitarre, Klarinette und Bassposaune ist typisch krainisch.

Karten für diesen zünftigen Auftakt der Kultursaison 2019/2020 gibt es ab sofort im Vorverkauf für 14,00 € (7,00 € für Schüler und Studenten) im Bürgerbüro (02722/64-100) sowie bei der Tourist-Info (02722/6574146), unter www.tickets.attendorn.de sowie bei allen ad-ticket-Vorverkaufsstellen; ferner an der Tageskasse für 16,00 € (8,00 € für Schüler und Studenten).

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here