Einer der Höhepunkte war der Besuch beim DRK Olpe, wo die Kinder bei simulierten Unfällen mitspielen durften


„Hauptsache: Liebe!“ unter diesem Generalthema stand die diesjährige Ferienspaßaktionswoche der evangelischen Kirchengemeinde Attendorn in der ersten Ferienwoche. Eine Woche, die für viele der 33 Kinder, die daran teilnahmen, wohl mit ein wenn nicht gar der Höhepunkt ihrer Sommerferien war.

Los ging es jeden Morgen mit einer kleinen Andacht mit viel Gesang, die auf das jeweilige Tagesthema hinwies. Es folgten zahlreiche Spiele und Bastelarbeiten. Außerdem wurde am ersten Morgen eine Gruppe von Kindern ausgesucht, die sich um das tägliche Mittagessen kümmern musste. Unter der Leitung von Andrea Hormes kochte sie dann gesunde und vollwertige Speisen, so dass die Kinder auch für den Nachmittag gerüstet waren.

Bereits am zweiten Tag stand etwas ganz Besonders auf der Tagesordnung: Gemeinsam ging es unter der Leitung von Jugendreferent Sven Vorderbrück, der für die gesamte Aktion verantwortlich zeichnete, mit dem Biggesee-Express nach Olpe, wo man vom einladenden DRK Olpe bereits erwartet wurde. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK hatten sich gründlich auf ihre Gäste vorbereitet und zeigten ihnen nicht nur ihre Ausrüstung und die Fahrzeuge. Vielmehr wurden die Attendorner für einen simulierten Fahrradunfall zu Verletzten geschminkt und sogar im Rettungswagen gefahren. Außerdem wurden sie angeleitet erste Hilfe zu leisten. So wurde der gesamte Tag dank der DRK Olpe – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem großen Erlebnis für alle Beteiligten an der Ferienspaßaktion.

Bevor sich die 33 Kinder am Donnerstag mit ihren elf Helferinnen und Helfern auf die Wanderung nach Petersburg machten, wo der Schluss der Aktion stattfinden sollte, stand noch ein Weg hinauf in das Sozialzentrum „lebensfroh – Kirche im Laden“ bevor. Dort wurden sie von den drei Damen des Waffel-Cafés begrüßt und nach einem kleinen Ständchen für alle Gäste des Cafés mit den entsprechenden Waffeln mit roter Grütze versorgt.




Auch ein Besuch im Waffelcafé im Sozialzentrum „lebensfroh – Kirche im Laden“ stand auf dem Programm


So gestärkt machte man sich dann auf den Weg zur Friedenskirche nach Petersburg, wo zunächst auf der Wiese neben der Kirche gemeinsam die Zelte für die Übernachtung aufgebaut werden mussten. Doch damit nicht genug, nach dem Grillen gab es auch noch eine Nachtwanderung, bevor die Kinder und Helferinnen und Helfer nach der „Gute Nacht-Geschichte“ versuchten zu schlafen.

Am Freitagnachmittag konnten die Kinder dann von ihren Eltern in Petersburg abgeholt werden. Und dabei standen ihre Münder ob des Erlebten nicht still. Für Sven Vorderbrück und seinen elf Helferinnen und Helfern war die Ferienspaßaktion aber noch nicht zu Ende: Sie mussten gemeinsam aufräumen und putzen, was man gerne tat, denn, so Sven Vorderbrück, es sei eine gelungene Woche gewesen, die ihnen allen viel Spaß gemacht habe.

Der offizielle Abschluss fand dann mit einem gemeinsamen Familiengottesdienst in der Erlöserkirche am Sonntagvormittag statt.

Bevor man sich auf die Wanderung nach Petersburg machte, stellten sich die Kinder mit den Helferinnen und Helfern zum Erinnerungsbild dem Fotografen
Fotos: Karl-Hermann Ernst

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here