Die Schüler der Jahrgangsstufe 8 des St. Ursula-Gymnasium Attendorn und die Helfer des THW OV Attendorn gestalteten auch in diesem Jahr wieder eine Unterrichtseinheit auf dem Gelände an der Unterkunft des Ortsverbands.
Der letzte Mittwoch vor den Sommerferien wird jetzt bereits seit fünf Jahren von Schülern und Helfern des THW aktiv genutzt, um erlernte physikalischen und mathematisch Grundlagen in der Praxis auszuprobieren. Die Koordination und Umsetzung dieses Projekttages wurde von Sebastian Ohm, Lehrer für Mathematik und Physik, und Sebastian Vogl, Gruppenführer Fachgruppe Wassergefahren, übernommen. 
 
Auch dieses Jahr startete für die Schüler der Exkursionstag mit einer Fahrt in Einsatzfahrzeugen von der Schule zum Ortsverband. Nach einer kurzen Einweisung zu den Aufgaben und der Geschichte des Technischen Hilfswerk durften die Schüler in kleinen Gruppen unter Anleitung der Einsatzkräfte selbst die vorbereiteten Stationen ausprobieren. In Abstimmung mit dem Lehrplan für die Jahrgangsstufe 8 wurde ein Fokus auf das Thema Kräfte und Mechanik gelegt. An zwei Stationen wurde die Funktionsweise eines Flaschenzugs verdeutlicht. So konnten die Teilnehmer beim Ziehen eines beladenen LKWs die Vorteile eines Flaschenzugs gegenüber dem direkten Zug erleben. An zwei weiteren Station konnten die Wirkung von Druck in der Praxis veranschaulicht werden. An diesen Stationen gelang es den Schülern mit pneumatischen Hebekissen sehr schwere Lasten anzuheben und mit dem hydraulischen Rettungsgerät wurde Metall zerschnitten. Als letztes konnten physikalische Prinzipien wie z.B. die Hebelgesetze am Ladekran der Fachgruppe Wassergefahren beobachtet werden.
Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here