Schon auf ihrer Klausurtagung hatte sich die SPD-Fraktion Gedanken dazu gemacht, wie eine Fastfood-Kette nach Attendorn gebracht werden könnte. „Wir wollen endlich den Wunsch vieler Jugendlicher in Attendorn ernst nehmen“, so Günter Schulte, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Jugend und Sport in der Hansestadt Attendorn. Er selbst habe als Lehrer an der St.-Ursula-Realschule immer mal wieder seine Schülerinnen und Schüler befragt, was denn in Attendorn noch fehle, um die Stadt für junge Menschen attraktiver zu machen. Hierbei sei neben dem bereits realisierten Kino auch immer wieder ein McDonald’s Restaurant genannt worden.

Nach intensiven Beratungen innerhalb der Fraktion einigte man sich auf den Prüfantrag zur Ansiedlung eines namhaften Fastfood-Betreibers. Für Uli Bock, den Fraktionsvorsitzenden der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Attendorn, ist es zudem wichtig, auch die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ansässigen Unternehmen in den Blick zu nehmen. Gregor Stuhldreier möchte zudem weitere Anbieter, wie beispielsweise „sattgrün“ in den Blick nehmen, die vielleicht eine gesündere und ökologischere Alternative bieten und in anderen Städten bereits auch von Jugendlichen gut angenommen werden.

So freut sich die SPD-Fraktion auf einen ergebnisoffenen Austausch bei den politischen Beratungen im zuständigen Ausschuss, um zu prüfen, welche Variante für die Stadt Attendorn zu realisieren ist.

Über weitere Meinungen aus der Bevölkerung freut sich die SPD-Fraktion auf der Homepage https://www.spd-attendorn.de/kontakt/ oder aber in persönlichen Gesprächen mit den Wahlkreisvertretern.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here