Hausmittel sind (laut Wikipedia) einfache häusliche Mittel und Maßnahmen zur Selbstmedikation, die unter anderem privat, oft familiär oder auch in Ratgebern überliefert werden. Im übertragenen Sinn nennt man ein Hausmittel jede Form einer nicht professionellen Lösung oder Anwendung auch im nicht-medizinischen Bereich. Insbesondere Hausärzte und Heilkundige kennen jedoch einige Hausmittel und beziehen sie in ein Behandlungskonzept mit ein.

Viele hilfreiche Medikamente stammen aus Pflanzen oder werden aus Bestandteilen von Pflanzen gewonnen. Unsere Natur hält dabei eine unglaublich große Anzahl von Heilkräutern für uns bereit, welche in den unterschiedlichsten Krankheitsbildern Anwendung finden können.

Überliefertes Wissen von Uroma/Uropa zu Oma oder Opa

Die Nutzung von Pflanzen mit der Absicht der Heilung wie auch der ausdrückliche Anbau von Heilkräutern lässt sich bereits in frühesten Schriften, in babylonischen, altägyptischen, indischen (Hymnen des Rig Veda) oder chinesischen Texten nachweisen. Das bekannteste Zeugnis mit zahlreichen Beispielen für Heilpflanzen und deren Anwendung ist der Papyrus Ebers, der im 16. Jahrhundert v. Chr. in Ägypten verfasst wurde. Der Grieche Dioskurides beschrieb im 1. Jahrhundert zahlreiche Heilpflanzen und deren Anwendungen sowie einen der ältesten zusammenhängenden Texte zum Einsammeln und Aufbewahren von Heilpflanzen.

Auch der Mann vom Tisenjoch, allgemein bekannt als Ötzi, eine etwa 5300 Jahre alte Gletschermumie, die 1991 in den Ötztaler Alpen (Südtirol) gefunden wurde, führte Birkenporlinge vermutlich als Heilmittel mit sich.

Hildegard von Bingen (1098 – 1179), wurde Ende 2012 heiliggesprochen und vom Papst zur Kirchenlehrerin ernannt. Neben ihrer Tätigkeit als Äbtissin, Dichterin und bedeutende Universalgelehrte legte sie vor allem den Grundstein für die moderne Naturheilkunde. Durch Sie sind bewährte pflanzliche Heilmittel überliefert worden. In den Büchern Hildegard von Bingen’s schlummern ungeahnte Schätze an Heilwissen: Das Buch von den Pflanzen, die Heilkunde der Hildegard von Bingen oder das Handbuch der Klostermedizin.

Hausmittel gegen Muskelkater

Basenbäder sollen rückfettend und beruhigend auf die Haut wirken und helfen nachweislich zur Vorbeugung und Linderung von Muskelkater. Manche sprechen ihnen auch eine entgiftende Wirkung zu. Falls Sie basische Bäder selbst ausprobieren möchten, können Sie ein bis zwei Mal wöchentlich ein Vollbad mit einem basischen Zusatz nehmen. Das Basenpulver erhalten Sie in den meisten gut sortieren Drogeriemärkten, in Reformhäusern oder in der Apotheke oder können es selbst anfertigen.

Hausmittel gegen Bauchschmerzen

Vielen verschiedenen Teesorten wird ein heilender Effekt nachgesagt, der auch bei Bauchschmerzen und Magenverstimmungen hilft: Kamille, Fenchel, Salbei sowie Melisse und Pfefferminz. In Supermärkten, Drogerien und Apotheken werden auch spezielle Kräutermischungen als Magen-Darm-Tee angeboten. Meist ist die Mischung verschiedener Tees oder Kräuter, die Sie bereits Zuhause haben, aber günstiger. Hier noch ein Geheimtipp: Versuchen Sie es mal mit Kümmelöl. Schon drei bis vier Tropfen in einem Glas Wasser, das Sie am besten zum Essen einnehmen, können geschwind helfen.

Hausmittel bei Darmproblemen

Es ist so simpel und trotzdem wird Wassertrinken viel zu oft vernachlässigt. Dein Körper besteht zu rund 50 bis 60 Prozent aus Wasser. Damit alle Organe gut arbeiten können, brauchen sie immer genug Flüssigkeit. Dein Darm gehört dazu. Damit die Damflora gesund ist und der Darm alles Unnötige aus dir heraus befördern kann, trinke 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag. Stilles Wasser ist besser als Sprudelwasser, die Kohlensäure begünstigt nämlich Blähungen. Wenn du Leitungswasser trinkst, solltest du dich vorher über die Qualität des Wassers informieren und gegebenenfalls filtern. Manche schwören auf ein warmes Glas Wasser am Morgen und zwar auf nüchternen Magen. Damit wirst du schnell wach und deine Organe, wie auch Magen und Darm, kommen gleich in Schwung.

Wichtig ist, dass die Darmflora gesund ist und dann in Schwung gehalten wird.
Aber auch weitere Naturprodukte wie Naturjoghurt & Kefir, Brottrunk, Sauerkraut, Flohsamen, Leinsamen oder Chiasamen bauen deine Darmflora am besten auf.

Viele Hausmittel gegen häufige Beschwerden sind auf unterschiedlichen Webseiten zusammengestellt. Hier hilft die Suchmaschinensuche nach dem Thema “Hausmittel”.


Link-Tipps:

  • https://www.netdoktor.de/hausmittel/
  • https://www.geo.de/24980-thma-hausmittel
  • https://www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/hausmittel
  • http://www.spiegel.de/thema/hausmittel/
  • https://www.kindergesundheit-info.de/themen/krankes-kind/alltagstipps/im-krankheitsfall/hausmittel-fuer-kinder/

Ratgeber 66plus:

  • https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/Publikationen/Praevention/Broschueren/INFORM_66Tipps-barrierefrei.pdf
Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here