Die Not in der Pflege” ist der Titel einer Veranstaltung, zu der das Agendaforum der Hansestadt am Mittwoch, 10. April 2019 alle Interessierten einlädt.

Insider Michael Wosnitza aus Olpe wird über die Hintergründe des Pflegenotstands referieren und anschließend mit dem Publikum diskutieren. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Attendorner Rathaus, Kölner Str. 12, Eingang Klosterplatz. Der Eintritt ist kostenfrei.

Alle reden vom Pflegenotstand und meinen damit, dass es in Krankenhäusern und Pflegeheimen an Personal mangelt. Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuwerben, gilt als probates Mittel dem abzuhelfen. Michael Wosnitza meint, die Probleme gehen viel tiefer. Einerseits hat die Einführung der DRG`s dafür gesorgt, dass hilfebedürftige Menschen als “Fallpauschale” zur Ware gemacht werden. Andererseits haben sich Länder und Bund aus der Finanzierung von Krankenhäusern und Pflegeheimen weitgehend zurückgezogen und das Feld privaten Trägern überlassen. Die brauchen natürlich auch Geld für die Anschaffung von Medizin-Geräten sowie für Investitionen in die Bausubstanz und müssen darüber hinaus Gewinne erwirtschaften. Diese Gelder generieren sie, indem sie Personalkosten einsparen, aber auch die negativen Anreize des Fallpauschalen Systems in Gänze ausschöpfen. Michael Wosnitza berichtet davon, wie dieses System das Pflegepersonal krank und Kranke zu „Cash-cows“ macht.

Der Referent ist gelernter Gesundheits- und Krankenpfleger und arbeitet im St. Martinus-Hospital in Olpe als freigestellter Vorsitzender der Mitarbeitervertretung. Außerdem engagiert er sich im Rahmen des Pflegebündnisses bei Ver.di.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here