Im Kreis Olpe ist erneut Vorsicht geboten. Subunternehmen fremder Energieversorgungsfirmen klingeln derzeit an den Haustüren rund um die Bigge und bieten Verträge an der Haustür an. Ebenso kommt es auch immer häufiger zu unseriösen Telefonanfragen. „Uns wurde mitgeteilt, dass hierbei auch persönliche Daten wie bestehende Verträge, Kundennummern, Zählernummern, Energieverbrauch und Bankverbindungen abgefragt wurden“, so Thomas Rath von Bigge Energie. „Die Zählernummer und der Name reichen schon aus, um Energieverträge zu kündigen und unbemerkt umzumelden. Eine Unterschrift oder Einverständniserklärung ist dann nicht mehr nötig.“ Persönliche Daten sollten also auf keinen Fall an der Haustür oder am Telefon angegeben werden.

Bigge Energie weist darauf hin, dass solche Verträge den Verbrauchern kurz vor oder bereits nach Ablauf der Widerrufsfrist zugesendet werden. Meistens erfahren die Kunden erst mit unserer eingehenden Kündigungsbestätigung von dem nicht gewollten, abgeschlossenen Vertrag mit dem fremden Energieversorgungsunternehmen.

„Hier können wir leider nicht mehr eingreifen, weil der Zeitpunkt für das Widerrufsrecht verstrichen ist. Ich kann nur dringend empfehlen solche Angebote an der Haustür oder am Telefon abzuweisen. In vielen Fällen schließt man einen Vertrag ab, den man eigentlich so gar nicht haben möchte“, warnt Thomas Rath.

Passiert es doch, gilt die Empfehlung sich an die Verbraucherzentrale zu wenden, die bei unseriösen Vertragsabschlüssen weiterhelfen kann.

Für weitere Informationen stehen persönliche Ansprechpartner von Bigge Energie unter der Telefonnummer: 02761 896-2700 zur Verfügung.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here