Die SPD-Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari besuchte vor einigen Tagen den Attendorner Bürgermeister Christian Pospischil.

Das Stadtoberhaupt freute sich sehr darüber, mit Nezahat Baradari die Bundestagsabgeordnete aus seiner Stadt begrüßen zu dürfen. Beide verabredeten eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere in Fragen von Förderprogrammen wird die Abgeordnete der Stadt zur Seite stehen, da sie für die SPD-Fraktion im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union sitzt.

„Ich wurde von den Menschen in meiner Heimatregion nach Berlin entsandt und will meinen Teil dazu beitragen, dass viele gute Ideen auch in die Tat umgesetzt werden können“, so Baradari. Die Förderprogramme der EU und des Bundes könnten da eine große Hilfe sein. In diesem Zusammenhang begrüßt Nezahat Baradari auch die LEADER-Projekte und die Regionale 2025.

Alleine aus dem Europäischen Sozialfonds seien seit 2014 fast 1,7 Mio. Euro in den Kreis Olpe geflossen. Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung flossen sogar 4,9 Mio. Euro. Hinzu kämen unter anderem noch die Direktzahlungen an die heimischen Landwirte. Dies zeige die große Bedeutung der EU-Förderprogramme.

Der Attendorner Bürgermeister sieht noch Potential für seine Stadt. „Mit Sicherheit können wir noch stärker von Förderprogrammen profitieren. Deshalb ist es umso schöner, eine Abgeordnete aus der eigenen Stadt in Berlin zu haben“, freut sich Pospischil. Für einzelne Städte sei es manchmal sehr schwierig, sich Gehör zu verschaffen, deshalb werde man die Attendorner Stimme in Berlin gerne ansprechen.

Die Kinderärztin Nezahat Baradari ist seit dem 7. Januar 2019 Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort ist sie für den Bonner SPD-Abgeordneten Ulrich Kelber nachgerückt. Ihr Wahlkreisbüro hat sie in der Niedersten Straße 15 in Attendorn eröffnet.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here