Bolivien ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas. Die Armut betrifft dort viele Bereiche der Gesellschaft. Besonders davon betroffen sind aber Kinder. Für sie bedeutet Armut ein Leben in Not und Unsicherheit, ohne ernsthafte Perspektiven und Chancen.

Bereits vor vielen Jahren hat sich Pfarrer Josef Neuenhofer dieser Herausforderung gestellt. Mithilfe seines 1994 gegründeten Hilfswerkes „Fundacion Arco Iris“, was soviel wie „Regenbogen-Stiftung“ bedeutet, hat er inzwischen ein großes Netzwerk der Hilfe geknüpft, bei dem Wohnheime, Ausbildungsstätten, Bildungs-, Betreuungs- und Verpflegungs-angebote und sogar ein Krankenhaus entstanden ist.

Der Regenbogen ist daher auch ein passendes Symbol für die Arbeit von Pfarrer Neuenhofer und seinem Hilfswerk, den dieser steht nach den biblischen Zeugnissen auch als Zeichen für den Bund Gottes mit den Menschen. Aus diesem Glauben heraus engagiert sich Neuenhofer darum, dass die Würde jedes einzelnen Kindes bewusst wird und auf strahlen kann.

Alle zwei Jahre kommt Pfarrer Neuenhofer nach Deutschland und wirbt für Unterstützung, damit seine Arbeit und die seines Hilfswerkes auch in Zukunft so engagiert weitergeführt werden kann. Dazu ist er am Wochenende es 3. und 4. November zu Gast im Pastoralverbund Attendorn und wird folgende Gottesdienste mitfeiern und von seiner Arbeit für Kinder in Bolivien berichten:

  • Samstag, 03.11.
  • 17:00 Uhr – St. Johannes Baptist, Attendorn
  • 18:30 Uhr – Seliger Adolph Kolping, Attendorn
  • Sonntag, 04.11.
  • 9:30 Uhr – St. Martinus, Dünschede
  • 11:00 Uhr – St. Johannes Baptist, Attendorn

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here