Die Faszination Triathlon greift immer mehr um sich. Das merkt man an der nun häufigeren TV Präsenz oder immer schneller ausgebuchten Wettkämpfen. Es gehört auch schon Fleiß und Willen dazu drei Sportarten zu trainieren um dann auch einen Wettkampf zu beenden.

Um Kindern früh die Möglichkeit diese Sportart auszuprobieren, hat der TV Attendorn seit Jahren einen eigenen  Kinder- und Jugendtriathlon entwickelt, der nun zum 16. Mal durchgeführt worden ist.

In den Anfängen starteten noch überwiegend eigene Kinder der erwachsenen Athleten, waren zum Teil selber erfolgreich bei Wettkämpfen unterwegs, sind aber nun entwachsen. Es kamen aber auch nach und nach weitere Kinder zum Probieren vorbei.

Beim normalen Wettkampf werden die Streckenlängen vorgegeben um diese dann schnellstmöglich inklusive Wechsel durchzuführen. Dazu werden dann entsprechend viele Helfer benötigt und es herrscht der „Wettkampfstress“. Damit auch die Kleinsten schon mit 2 oder 3 Jahren einen Triathlon ausprobieren können, hat die Triathlon Abteilung TRI-TIME die Wettkampfzeit vorgegeben und der Wechsel zur nächsten  Disziplin wird in Ruhe gemeinsam durchgeführt.

So durften die Kinder beim Schwimmen im Hallenbad 15 Minuten lang nach eigenem Ermessen die Meter sammeln. Die Kleinsten durften dabei auch von den Eltern unterstützt werden. Aber auch im Wettkampftempo wurden richtig Meter gesammelt, so dass teilweise auch schon über 800 m zusammengekommen sind.  

Auch beim halbstündigen Radfahren auf einer vollgesperrten Wendestrecke schafften es einige über einen 25 km/h Schnitt zu fahren. Die Größeren haben dabei schnell zwischen 10 und 15 km erreicht und die Kleinsten durften auf ihrer eigenen Runde loslegen.

Zwischendurch gab es an der Verpflegungsstelle immer die Möglichkeit sich zu stärken.

Beim Abschließenden Lauf im Hansastadion wurde 20 min lang Runde für Runde gesammelt. Die schnellen ausdauernden Läufer schafften dabei über 4000m. Wer es nicht so intensiv wollte, machte auch zwischendurch Gehpausen, bevor es im schnelleren Tempo weiterging.

Nach einer Stärkung bei Getränken und Bockwürstchen, wurde die Siegerehrung durchgeführt. Zur Medaille und Urkunde gab es immer noch eine kleine Überraschung dazu. War es in den Vorjahren mal ein Handtuch, Buff, Tonne ,Radflasche oder Kappe, wurde dieses Jahr eine Tasse mit Abteilungslogo dazugelegt. Und auch ein Griff in den Gummibärchenkarton war erlaubt.

Glückliche und zufriedene Kinder und Eltern traten danach die Heimreise an, viele mit dem Versprechen auch im kommenden Jahr wieder anzutreten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here