10 junge Chinesinnen und Chinesen der Thomas Foreign Language School aus Qingdao haben zusammen mit 13 Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Maria Königin aus Lennestadt das Attendorner Rathaus besucht, wo sie vom Stellvertretenden Bürgermeister Horst Peter Jagusch und Amtsleiter Stefan Lütticke begrüßt wurden.

In diesen Tagen besuchten wieder einmal 10 junge Chinesinnen und Chinesen der Thomas Foreign Language School aus Qingdao zusammen mit 13 Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Maria Königin aus Lennestadt das Attendorner Rathaus, wo sie vom Stellvertretenden Bürgermeister Horst Peter Jagusch und Amtsleiter Stefan Lütticke begrüßt wurden. Die Neun-Millionen-Metropole Qingdao liegt an der Ostküste Chinas etwa auf der Mitte zwischen Peking und Shanghai.

Die Jugendlichen aus Fernost verbrachten in Begleitung des Schuldirektors Ma Shan und ihres Lehrers Shan Tao eine Woche in Attendorn. Bereits zum 15. Mal führte die Akademie Biggesee aus Neu-Listernohl einen deutsch-chinesischen Jugendaustausch durch, davon allein neunmal in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Maria Königin. Dank der Möglichkeiten der sozialen Medien stehen die Jugendlichen, die in den vergangenen Jahren an den Begegnungen beteiligt waren, teilweise heute noch in Kontakt.

Unter der Leitung von Dr. Robert Schmidt von der Akademie gestalteten die jungen Leute aus China und die Schülerinnen und Schüler des Lennestädter Gymnasiums Maria Königin mit der Lehrerin Annabell Treude ein Seminar, das sich dem Kulturvergleich und der Lebenssituation von Jugendlichen in Deutschland und China widmete.

Horst Peter Jagusch begrüßte die Gäste und ihre Begleiter im Rathaus auf Mandarin mit den Worten „N? h?o“. Die jungen Leute erhielten umfangreiche Informationen zu Stadtgeschichte und Sehenswürdigkeiten wie dem Biggeblick oder der Atta Höhle, die von den deutschen Jugendlichen für ihre chinesischen Freunde ins Englische übersetzt wurden.

Die Jugendlichen aus China und Lennestadt gingen nicht mit leeren Händen aus dem Rathaus. Neben Informationsbroschüren über Attendorn und seine Umgebung und einer Tafel „Attendorn-Schokolade“ durften sich die Gäste aus Asien auch über einen USB-Stick mit zahlreichen Bilder-Impressionen aus der Hansestadt freuen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here