Der in Wuppertal geborene Künstler erwarb als erster Musiker in Deutschland den Hochschulabschluss im Fach Panflöte und legte 1998 sein Konzertexamen an der Musikhochschule Wuppertal ab. Seitdem  ist er durch seine unzähligen Konzerte in ganz Deutschland, im europäischen Ausland, in den USA, Lateinamerika und Australien zu einem beredten Botschafter seines einzigartigen Instruments geworden. Überhaupt nicht in das verbreitete Panflöten- Klischee von lateinamerikanischer Straßenmusik à la „El Condor Pasa“ oder dem „Einsamen Hirten“ passend, lässt er seine Zuhörer sehr schnell alles vergessen, was diese bisher über die Panflöte wussten. Seine Leidenschaft gilt verstärkt der Musik des Barock und der Klassik, und er versteht es auf faszinierende Art und Weise, jedem seiner gespielten Werke aus diesen Epochen durch die feinen Nuancen, die ihm die Panflöte bietet, einen ganz besonderen Ausdruck zu verleihen. Die große Bandbreite seines Instruments von eindrücklicher Melancholie und elegischen Spannungsbögen bis hin zu frechen, hochvirtuosen Flötenklängen verblüfft Konzertbesucher wie Musikerkollegen immer wieder und macht jeden Konzertauftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

In Attendorn enthält das von dem Künstler selbst moderierte Konzertprogramm neben einem Flötenkonzert von Mozart ua die berühmte Papageno Arie aus der Zauberflöte und die Ouvertüre aus Figaros Hochzeit, daneben „komponierte Folklore“ wie den Ungarischen Tanz Nr. 1 von Johannes Brahms und die oft gespielte „Hora staccato“ des rumänischen Komponisten und Violinisten Grigoras Dinicu, die „Suite Antique“ von John Rutter und als Traditional eine Rumänische Suite.

Matthias Schlubeck konzertiert nicht nur als Solo-Künstler, sondern auch in unterschiedlichsten kammermusikalischen Besetzungen. Ferner ist er in hohem Maße gefragt als Solist bei großen Orchestern.

In Attendorn steht er mit der bekannten Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg auf der Bühne, die seit 18 Jahren von dem in St. Petersburg geborenen Juri Gilbo geleitet wird. Juri Gilbo vermochte aus diesem Orchester durch die Verbindung der legendären russischen Streicherschule mit westeuropäischen Bläsertraditionen einen einzigartigen Klangkörper zu schaffen und wird das Attendorner Publikum neben der Begleitung von Matthias Schlubeck insbesondere auch durch die Aufführung der Symphonie Nr.4 (Italienische) von Felix Mendelssohn- Bartholdy in seinen Bann ziehen.

Dieses große Konzert findet am Donnerstag, den 6. September um 20.00 Uhr in der Stadthalle Attendorn statt. Einlass ist  ab 19.00 Uhr.

Die Tickets gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen:

  • Bürgerbüro Attendorn, Tel. 0 27 22 / 64 – 100
  • Tourist-Info, Tel. 0 27 22 / 64 – 140
  • E-Mail: kulturamt@attendorn.org
  • Tickethotline: 01 80 / 60 50 400 (0,20 €/Minute Festnetz, max. 0,60 € aus allen Mobilfunknetzen)
  • online direkt unter tickets.attendorn.de
  • bei allen ad-ticket-Vorverkaufsstellen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here