Mit einer beeindruckenden Fotocollage der Künstlerin Marlies Backhaus hat sich die Hansestadt Attendorn an der Internationalen Hanse-Ausstellung beteiligt.

Zum 38. Internationalen Hansetag, der im Juni in Rostock stattfand, entstand eine vielfältige und weltoffene Ausstellung, welche die Verbindungen der Hansestädte in Handel, Kultur und Politik widerspiegelte und somit die vielfältige Geschichte der Hanse und die Perspektiven des Internationalen Hansetages aufzeigte.

Die Hansestadt Attendorn unterhielt vom 13. bis zum 16. Jahrhundert intensive Wirtschaftsbeziehungen zum Nord- und Ostseeraum, außerdem hatten die Attendorner Kaufleute im Londoner Stalhof eine eigene Niederlassung. Da das mittelalterliche Archiv der Hansestadt Attendorn 1783 fast vollständig vernichtet wurde, gibt es in Attendorn zu den nicht unbedeutenden Hanselsaktivitäten kaum noch Originalquellen. Andererseits ist der Wohlstand, den die Hansekaufleute zurück in ihre Heimatstadt brachten, heute noch sichtbar an zahlreichen Gebäuden und Kunstgegenständen.

Im Vorfeld der Ausstellung waren alle Hansestädte aufgerufen, ein Ausstellungsobjekt als Geschenk mit nach Rostock zu bringen, das eben diese Verbindungen der eigenen Stadt zum Hansebund der Neuzeit darstellt. Diese hansischen Überlieferungen wurden durch die Attendorner Künstlerin Marlies Backhaus in einer digitalen Collage aus eigenem Fotomaterial und Vorlagen aus dem Stadtarchiv Attendorn zusammengefasst.

Die Collage besteht aus fünf beeindruckenden Einzeltafeln, die die Hansestadt Attendorn auf ihrer Internetseite www.attendorn.de veröffentlicht und beschrieben hat.

Bürgermeister Christian Pospischil war von der Collage dermaßen angetan, dass er bei Marlies Backhaus ein Duplikat in Auftrag gab. Die Collage wird einen prominenten und dauerhaften Platz in der Attendorner Rathausgalerie bekommen.

Die Präsentation der Ausstellung in Rostock erfolgte durch einen namhaften Galeristen. Die Ausstellung wurde im Rahmen des 38. Internationalen Hansetages Rostock am 23. Juni 2018 feierlich mit den Delegationen der Hansestädte eröffnet und im Nachgang der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Geplant ist eine Wanderung der Ausstellung durch verschiedene Hansestädte und Hansetage in den nachfolgenden Jahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here