Nicht zum Badespaß waren einige Attendorner Triathleten an den Möhnesee gefahren. Auch wenn die erste Disziplin des Dreikampfs im Wasser stattfindet.

Bei der 27. Auflage des dortigen Triathlons war Max Zbocna im Wasser sehr schnell unterwegs und konnte in knapp 23 Minuten als Zweitschnellster zum Rad wechseln.

Noch in der Wechselzone konnte er seinen Konkurrenten überholen und war als erster Radfahrer unterwegs. Unterwegs gab es erstmal leichte Irritationen durch fehlende Streckenanweisungen der Helfer, für Max Zbocna war es die erste Teilnahme an der Veranstaltung. Während er bereits auf dem Rad unterwegs war, stiegen seine Teamkollegen Mario Kaufmann nach 30:23 und Ernst Klein nach 31:11 aus dem Möhnesee.

Beide machten sich auf die Verfolgung auf der sehr selektiven Radrunde. Die 40km mussten in zwei Runden bewältigt werden. Einige radstarke Athleten musste Max Zbocna passieren lassen, bevor er nach 1:18:27 die Laufschuhe schnüren konnte.

Auch Ernst Klein mit 1:20:12 und Mario Kaufmann mit 1:24:07 konnten im Feld gut mithalten, bevor es in mehreren Runden am und über den Möhnesee 10 km zu absolvieren galt. Bei hochstehender Sonne und kaum Schatten war der Lauf eine Hitzeschlacht.

Mit einer 43er Laufzeit kam Max Zbocna als 10. Athlet im Ziel an und belegte mit 2:27:10 als 2. in seiner AK einen Podestplatz.

„Natürlich bin ich mit der Schwimmzeit und als erster auf dem Rad zufrieden.“ so Max Zbocna. „Auf dem Rad muss ich noch einen draufsetzen um mich zu behaupten. Und die Laufleistung ist im Training besser.“

Ernst Klein und Mario Kaufmann blieben beim Laufen unter der Stundenmarke und konnten in 2:51:20 und 2:54:39 den Triathlon beenden.

Auf der kürzeren Volksdistanz war Ulrich Arning unterwegs. Das 500m Schwimmen erledigte er in 11:52. Für die 20 km Radrunde wurden 45:16 gestoppt und der 5km Lauf dauerte 27:01. In der stark besetzen Altersklasse M50 reichte es für den 18. Rang.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here