Was der Eiermann Opti Cup an einem See anstellte, der doch ein Meer ist. 10 bis 12-jährige Segler-Junioren in Niedersachen auf Erfolgskurs

Am Samstag ging es früh los. Die jungen Regattasegler hatten eine mehrstündige Reise vor sich. Ihr Ziel: Das Steinhuder Meer in Niedersachen. Wie ging es für die Trainingsgruppe der 10 bis 12-jährigen Segler-Junioren aus? Würden sie es schaffen einen Pokal mit nach NRW zu nehmen?

Angekommen in Mardorf ging es für die drei Junioren und ihren Betreuer direkt los: Boote abladen. Boote aufbauen. Trotz Routine brauchten die Jugendlichen dennoch eine gute Stunde dafür, ihre kleinen Optimisten startklar zu machen.

Gar nicht so einfach: bei garstigen Wetterverhältnissen und Böen bis 55 Kilometer in der Stunde das Boot klar Schiff zu machen und die Segel aufzubauen. Doch echter Segler lässt das Wetter kalt.

Mit 35 Teilnehmern aus der Leistungsklasse der Optimisten-Boote (Opti B) war die Regatta gut besucht. Ein Drittel des Gesamtfeldes musste jedoch die Wettläufe am Samstag abbrechen: doch zu starker Wind für die zum Teil sehr jungen und leichtgewichtigen Segler.

Nicht nur der Wind blies stark. Auch die Konkurrenz vom Mühlenberger Segelclub Hamburg-Blankenese war stark. Doch was eine echte Seglerin ist, weiß starke Konkurrenz und starken Wind zu nehmen. Und so fuhr am Samstag überraschenderweise Marleen Bickert vom Yacht-Club Lister am Biggesee in Nordrhein-Westfalen mit zwei ersten und einem dritten Platz am Steinhuder Meer auf das Siegertreppchen.

Marleen Bickert 12 Jahre jung, ganz Segelfachfrau erklärt Ihren Sieg so: „Ich habe mich halt voll darauf konzentriert mein Gewicht so gut es geht einzusetzen. So, wie wir es gelernt haben. Trotzdem, so einen Wind hat man ja echt nicht alle Tage“.

Für den ersten Kurs von 2,40 Seemeilen benötigte sie eine Zeit von knapp 40 Minuten. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 3,70 Knoten oder knapp 7 Kilometer in der Stunde.

Am Sonntag ebbte der frische Nordwestwind ab. Alle gemeldeten Segler konnten starten. So auch Caspar Schneider (11 Jahre) und Jonathan Brinkmann (10 Jahre). Beide starteten ebenfalls für den Yacht-Club Lister am Biggesee. Das Ergebnis für die beiden Jungs: Die Plätze 5 und 6.

Der elfjährige Caspar bekam große Augen und grinste als er von seinem Ergebnis erfuhr. Sein 10-jähriger Club-Freund Jonathan sprang auf und lief herum als er sich freute: „Das ist einfach spitze. Nur spitze. Ich freu mich so riesig. Echt!“

Was eben echte Segler sind: Sie bringen gleich mehrere Pokale nach NRW. Die drei Junioren erreichten Ergebnisse vom 1. Platz bis zum 5. Platz. Damit bauen sie ihre Führungsposition der Rangliste Opti B in NRW weiter aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here