Die Großbaustelle Am Seewerngraben/Ennester Straße/Niederste Straße in Attendorn steht kurz vor dem Abschluss. Eine neue Einstreudecke wird die Innenstadt optisch prägen. Bis Mitte Juli wird es noch einmal zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt kommen.

Mit den finalen Arbeiten wird ein wesentlicher Baustein des Attendorner Innenstadtentwicklungskonzeptes umgesetzt. Der Baubereich zieht sich von der Niedersten Straße (Einmündung Nordwall/Ostwall) über die Ennester Straße und der Straße Am Seewerngraben bis zur Kreuzung Hohler Weg/Am Schüldernhof.

Die Firma Possehl Spezialbau GmbH wird ab dem 21. Juni 2018 damit beginnen, die bereits asphaltierten Straßenabschnitte mit einer besonderen Einstreudecke zu beschichten, bei der sich rote und graue Bereiche abwechseln werden.

Die feine Gesteinskörnung wird auf den noch heißen, flüssigen Kleber aufgestreut und angedrückt. Für diese Spezial-Beschichtung muss die vorliegende Asphaltdecke intensiv gereinigt und gestrahlt werden, damit sich der Kleber mit dem Untergrund verbindet. Durch die verschiedene Farbgebung der Gesteine und der Klebemasse werden dann einzelne Straßenabschnitte in Grau- und Rottönen erscheinen.

Das Unternehmen Possehl ist auf dieses Verfahren spezialisiert. Die große Entfernung zum Firmensitz im rheinland-pfälzischen Sprendlingen macht deutlich, dass diese Bauweise keine alltägliche Arbeit für regionale Unternehmen darstellt.

Die Arbeiten werden in drei Abschnitte aufgeteilt: Vom 21. bis voraussichtlich zum 27. Juni wird der Bereich Am Seewerngraben kugelgestrahlt und beschichtet. Danach wird der Verkehr mit der halben Zu- und Ausfahrt des unteren Parkdecks Feuerteich Am Seewerngraben freigegeben.

Am 28. und 29. Juni können die ersten Bereiche in der Ennester Straße sowie der Rest der Straße Am Seewerngraben beschichtet werden. Der Rest Ennester Straße wird dann nach dem Attendorner Schützenfest ab dem 3. Juli in Angriff genommen.

Abschließend geht es an der Niedersten Straße weiter, die aufgrund der derzeit laufenden Baumaßnahme vor der „Alten Post“ durch die Firma Kebben ohnehin derzeit voll gesperrt ist

Bei trockener Witterung erhofft sich die Hansestadt Attendorn, dass die Arbeiten bis zum 7. Juli 2018 abgeschlossen sind.

Innerstädtische Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Baustellenbereiche über die angrenzenden Straßen zu umfahren.

Für weitere Informationen zur Baumaßnahme steht Manuel Vogt vom Tiefbauamt der Hansestadt Attendorn zur Verfügung, Tel. 02722/64-310, E-Mail m.vogt@attendorn.org.

Fragen zur Verkehrsführung beantwortet Karl-Josef Hammer vom Ordnungsamt der Hansestadt Attendorn, Tel. 02722/64-233, E-Mail k.hammer@attendorn.org.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here