Wie vermeide ich einen Brand und wie verhalte ich mich, wenn ein Feuer bereits ausgebrochen ist? Diese und noch viele weitere Fragen wurden den Mitgliedern der THW-Jugend des OV Attendorn beim Jugend-Ausbildungsdienst unter dem Thema Brandschutzerziehung beantwortet.

Da der beste Ansprechpartner für das Thema Brandschutz selbstverständlich die Feuerwehr ist, machte sich eine Gruppe von 10 Jugendlichen und zwei Betreuern auf zum Gerätehaus der Feuerwehr Attendorn. Hier wurden die Jugendlichen von den beiden Brandschutzerziehern Dirk Hübner und Marco Lantella in Empfang genommen. Zunächst gab es für die jungen THW Helfer eine kurze Präsentation des Gerätehauses und der verschiedenen Fahrzeuge inklusive deren Aufbauten und Gerätschaften. Ein Highlight war die Fahrt mit der Drehleiter. Diese kann auf über 30 Meter ausfahren werden. So hatten alle einen wunderschönen Ausblick über die Hansestadt. Nächster Programmpunkt an diesem Tag war die Besichtigung der Atemschutzübungsanlage. Auf dieser können verschiedene Brand-situationen simuliert und trainiert werden. Anschließend wurde in einem kleinen Versuchsaufbau gezeigt, was bei einer Mehlstaubexplosion oder auch einem Fettbrand passieren kann. Letzterer sollte übrigens keinesfalls mit Wasser gelöscht werden. Dies würde einen gewaltigen Feuerball verursachen. Viel besser ist das Abdecken des brennenden Topfes mit einem passenden Deckel. Im Anschluss konnte jeder der Junghelfer noch einmal die fachgerechte Bedienung eines Feuerlöschers üben: Zunächst das Siegel entfernen, den Brand stoßweise von unten ablöschen und den Notruf absetzen. Zum Abschluss des Tages besichtigte die Gruppe noch gemeinsam das Feuerwehrmuseum.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here