Was musikalisch passieren kann, wenn es in einem Affenkäfig zu langweilig wird, das konnten viele Kinder am vergangenen Sonntag im Attendorner Rathaus „hautnah“ miterleben.

Der Kulturring der Stadt Attendorn hatte zum Kinderkonzert in die Rathausgalerie eingeladen und freute sich über die vielen neugierigen (Vor-)Schulkinder, die bei hochsommerlichen Temperaturen zum „Zoobesuch“ gekommen waren.

Die Musiker des Kölner Forseti-Saxophonquartetts brachten die jungen Zuhörer mit ihren Instrumenten von der ersten Sekunde an zum Staunen und Lachen. Da kam ein Paradiesvogel (Magdalena Lapaj-Jagow am Sopransaxophon) zwitschernd von oben in die Rathausgalerie „geflogen“, Frank Riedel am Baritonsaxophon schleppte sich als Elefant laut „trompetend“ die Treppe hinauf und auch Affe und Löwe ließen nicht lange auf sich warten.

In der nächste Stunde fesselte der Erzähler Tom Jacobs sein junges Publikum mit einer lustigen Zoogeschichte um den Affen Freddi (Dominic Childs, Altsaxophon), dem es einfach zu langweilig allein im Käfig ist: in einem unbeobachteten Moment stielt er dem Zoodirektor den Schlüssel und richtet allerlei Chaos an. So muss der Zoodirektor alias Tom Jacobs dem Löwen Hartmut (Enrico Taubmann) aus dem Tenorsaxophon einen kaputten Zahn ziehen und wird dabei tatkräftig vom Publikum unterstützt; Elefant Eugen wird vom Schnupfen befreit und Paradiesvogel Rosemarie wieder zur Besinnung gebracht. Zu guter Letzt taucht ein niedliches Affenweibchen auf, das auch den Affen Freddi wieder ganz glücklich macht!

Nach diesem aufregenden Zoobesuch, der lachende Gesichter und strahlende Kinderaugen hinterließ, standen alle Zootiere noch für ein „Selfie“ zur Verfügung. So einen gelungen tierischen „Aufstand“ hat es im Attendorner Rathaus bisher sicher noch nicht gegeben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here