Es ist wie jedes Jahr: Nahezu jedes Land, jede Stadt und jede Insel wird zum neuen Trendreiseziel erklärt. Da mangelt es bei der Urlaubsplanung ganz sicher nicht an Auswahlmöglichkeiten. Aber wo bucht man am besten – im Reisebüro oder doch lieber online?

Ins Reisebüro geht vor allem, wer seine Reisewünsche noch nicht genau ausformuliert hat und Anregungen und Ideen sucht. Viele der Kunden bevorzugen es aber auch schlichtweg, mit einem menschlichen Wesen zu reden, statt am Computer zu recherchieren. Vor Ort kann man von der Expertise eines ausgebildeten Reiseberaters profitieren. Im besten Fall ist dieser selbst ein enthusiastischer Globetrotter und kann mit eigenen Erfahrungen und nützlichen Tipps aufwarten – oder er hat vielleicht ein paar Ideen parat, auf die man selbst niemals gekommen wäre.

In vielen Ländern erfolgt die Beratung im Reisebüro nur gegen Gebühr. Hierzulande sind Serviceentgelte eher selten, wenn auch nicht gänzlich unbekannt. In der Regel wird die Beratungsleistung aber durch verkaufte Reisen finanziert, auch dann, wenn man selbst keine Buchung abschließt. In jedem Fall kann man damit rechnen, dass die Fachperson im Stuhl gegenüber ihren Job mit größtem Eifer erledigen wird, denn Reiseberater sind natürlich an der Provision für erfolgreiche Buchungen interessiert. Nachteil ist nur, dass Reisebüros vertraglich an bestimmte Reiseanbieter gebunden sind und deshalb nur einen Teil der auf dem Markt verfügbaren Angebote anbieten können. Preisvergleiche sind deshalb – wenn überhaupt – nur in kleinerem Umfang möglich.

Hier punktet die Online-Buchung: Für sämtliche Reise- und Touristikdienstleistungen existiert im Internet inzwischen eine Fülle an Vergleichs- und Buchungsportalen. Darunter sind beispielsweise solche für Flüge – die günstig, von zahlreichen Gesellschaften und in der Regel von allen größeren Städten aus verfügbar sind – sowie solche für Ferienwohnungen in allen Preis- und Ausstattungsklassen. Eine Vielzahl an Parametern (Ankunfts- und Abreisedatum, Fluggesellschaft und Zielflughafen sind nur einige davon) ermöglichen die Verfeinerung der Suche bis ins kleinste Detail. Durch Optionen wie flexible Datums- und Uhrzeitauswahl lässt sich der Preis oft noch drücken.

Das alles funktioniert schnell und einfach über den Webbrowser auf dem PC; viele Dienstleister bieten inzwischen aber auch eine eigene Buchungs-App zum Download an. Damit kann man zwischendurch im aktuellen Billigflieger- oder wahlweise Luxusflug-Angebot stöbern – und zwar, wie im Reisebüro, völlig kostenlos. Zwar kostet der telefonische Kundendienst solcher Portale, alternativ kann man sich aber per Chat beraten lassen. Nicht der unwichtigste Vorteil der Online-Buchung besteht darin, dass Interessierte Zugriff auf eine große Menge an Kundenmeinungen haben. Natürlich lassen sich Bewertungen vom jeweiligen Veranstalter manipulieren, ein schneller Abgleich mit anderen Rezensionsplattformen oder den sozialen Medien verschafft aber schnell Klarheit.

Fazit:
Wer abgesehen vom Ziel noch keine genauen Reisevorstellungen hat, der ist mit einem persönlichen Ansprechpartner in einem Reisebüro gut beraten.

Unentschlossene werden aber auch auf den nutzerfreundlich und übersichtlich gestalteten Reisevergleichsportalen im Internet fündig. Für diese spricht zudem die große Vielfalt an Angeboten und Kombinationsmöglichkeiten – damit die nächste Reise genau so wird, wie man sie sich vorstellt.

Bildrechte: Flickr airplane sigmama CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here