Das Helfer-vor-Ort System des Deutschen Roten Kreuz im Kreis Olpe setzt sich aus qualifizierten Ersthelfern zusammen, die den therapiefreien Zeitraum bei einem Notfall verkürzen sollen. Die Alarmierung erfolgt durch die Kreisleitstelle Olpe zeitgleich mit dem Rettungsdienst. Alle eingesetzten Helfer besitzen eine rettungsdienstliche Ausbildung und Verfügung über Material, um im Falle eines Notfalls optimale und schnelle Hilfe zu leisten. Der besondere Vorteil der Helfer ist es, dass sie in den entsprechenden Ortschaften selber wohnen und von Zuhause aus zum Einsatzort fahren.

Rotkreuzleiter des DRK Attendorn Marco Steinrode freut sich nun die nötige Ausrüstung den neuen Helfern vor Ort zu überreichen. Die Helfer sind freie Mitarbeiter und Helfer des DRK Attendorn. Für den Bereich des unteren Repetal steht ab sofort Alessandro Fecker, der zur Zeit die Ausbildung zum Notfallsanitäter absolviert und Mitglied in der Feuerwehr Dünschede ist und für Ennest Meike Keseberg ausgebildete Rettungssanitäterin und Mitglied in der Feuerwehr Ennest sowie Julian Halbe ausgebildeter Rettungshelfer im DRK Attendorn als Helfer bereit, sodass auch dort das Netz der Helfer-vor-Ort weiter verbessert werden kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here