Die AG „Erinnerung“ des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn nahm an einer Führung über den Jüdischen Friedhof teil

Dass auch ein Friedhof voller spannender Geschichten stecken kann, davon konnten sich in diesen Tagen einige Schülerinnen und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn überzeugen, die an einer Führung über den Jüdischen Friedhof in Attendorn teilnahmen.

AG „Erinnerung“ des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn - -Jüdischer Friedhof AttendornUnter der Leitung der Lehrkräfte Christoph Schulte und Christina Gerhard nahm die gut
20-köpfige Schülergruppe der schuleigenen AG „Erinnerung“ an dieser gut einstündigen Führung über den Friedhof am „Himmelsberg“ teil. Tom Kleine von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ informierte die jungen Menschen über die jüdische Bestattungskultur und die Geschichte des Friedhofs, auf dem in den Jahren 1870 bis 1942 insgesamt 36 Menschen jüdischen Glaubens bestattet wurden.

Über viele dieser Menschen wusste Tom Kleine spannende und traurige, aber auch unterhaltsame Geschichten zu erzählen.

Für die Schülerinnen und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums war der Besuch auf dem Jüdischen Friedhof eine sinnvolle Vorbereitung auf die anstehende Fahrt nach Auschwitz im Sommer.

AG „Erinnerung“ des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn - -Jüdischer Friedhof AttendornWer selbst einmal an einer Führung über den Jüdischen Friedhof in Attendorn – gerne auch in Verbindung mit einer Stadtführung durch das frühere jüdische Leben in der Hansestadt – interessiert ist, der kann sich mit Hartmut Hosenfeld (Tel. 02722/7123) oder
Tom Kleine (Tel. 0171-1198273), E-Mail info@juedisch-in-attendorn.org, in Verbindung setzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here