Zukunftsplanung der alten Gebäude im Fokus der Dünscheder Christdemokraten.

cdu - logoDer CDU Ortsverband Dünschede fordert von der Verwaltung eine Überplanung und ggfls. eine Neuanlage bzw. Instandsetzung des Areals rund um die alte Dünscheder Schule und des ehemaligen Feuerwehrhauses. Ein entsprechender Antrag wurde in der letzten Fraktionssitzung der Attendorner Christdemokraten voll unterstützt.

Da in absehbarer Zeit die Löschgruppe Dünschede in das neue Feuerwehrhaus in Niederhelden umziehen wird ist ein Konzept der Nachnutzung dringend erforderlich. „Das liegt den Dünschedern auch am Herzen“, so die aus Dünschede stammende Stadtverordnete Kirsten Böhmer (CDU). Der Vorsitzende der Ortsunion, Dr. Stephan Dingerkus ergänzt: „Seit langer Zeit verfolgt der Musikverein Dünschede das Ziel, einen größeren Proberaum für sich zu schaffen. Bislang probt das weit über das Repetal bekannte Ensemble in der alten Dünscheder Schule, die aber von den Platzverhältnissen sehr begrenzt ist. In Zusammenarbeit mit den Fachleuten der Stadtverwaltung kann bei einer Überplanung des Areals alte Schule/Feuerwehrhaus sicherlich eine gute Lösung gefunden werden.“ Unterstützung bekommt das Ansinnen der Ortsunion Dünschede auch vom Attendorner CDU-Vorsitzenden Sebastian Ohm: „Wir dürfen bei allen sinnvollen Investitionen in die Infrastruktur der Innenstadt micht die Dörfer vergessen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here