„Gestalte für die Jungen, und du schließt die Alten aus; gestalte für die Alten, und du schließt alle ein“. Dieses Zitat von Jean-Paul Treguer befindet sich als Leitspruch auf den Zertifikaten für seniorenfreundliche Einrichtungen, die der Seniorenrat in seiner Sitzung am 6. März 2018 an weitere kirchliche Einrichtungen des Pastoralverbundes Attendorn verliehen hat. 

Die Urkunden wurden vom Vorsitzenden des Seniorenrates Walter Müller und von Baudezernent Carsten Graumann überreicht. Mit diesem Zertifikat wird bescheinigt, dass die baulichen Strukturen den besonderen Bedürfnissen älterer Menschen entsprechen und dies im Besonderen hinsichtlich eines barrierefreien Zuganges. Hier wurden in einigen Bereichen entsprechende Maßnahmen durchgeführt. An der Kirche St. Johannes Baptist in Attendorn wurden Umbauten an einem Eingang  vorgenommen, sodass der „Sauerländer Dom“ jetzt barrierefrei und mit einer auf Knopfdruck automatisch öffnenden Tür ausgestattetet ist. Hingewiesen wird auch auf den Umbau der Beichtkapelle. Frau Giesela Wiesner, bis 2016 Mitglied des Seniorenrates, leider im letzten Jahr viel zu früh verstorben, gab seinerzeit den Anstoß für diese Maßnahme.

Der Vorsitzende des Seniorenrates bedanke sich bei den Jürgen Aubert und Günther Bauernschmitt, die viele Stunden dafür geopfert haben, Gebäude und Einrichtungen auf ihre Seniorenfreundlichkeit zu prüfen. Zertifiziert wurden die Kirchengebäude der Gemeinden St. Johannes Baptist Attendorn, St. Martin Dünschede, St. Hippolytus Helden, St. Joseph Listerscheid sowie die öffentliche Bücherei St. Johannes Baptist.  Erfreulicherweise konnten Vertreter aller vier Gemeinden in der Sitzung begrüßt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here