Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK) und das Regionale Bildungsnetzwerk des Kreises Olpe laden zu einer Informationsveranstaltung ein, bei der Bildungsangebote zu den Themen Krieg und Frieden, Migration und Flucht vorgestellt werden. Eingeladen sind vor allem Lehreinnen und Lehrer aller Schulen sowie Vertreter der Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Die Veranstaltung im Kreishaus Olpe findet statt am Mittwoch, 7. März ab 13.30 Uhr.

Der VDK, der seine Jugend- und Bildungsarbeit unter das Motto „Arbeit für den Frieden“ stellt, präsentiert bei dieser Gelegenheit vielerlei Materialien, Aktionen, Bildungsfahrten und weitere Hilfen für den Fachunterricht, für das Schulleben und für die Arbeit im Offenen und Gebundenen Ganztag. Ausstellungen, Filmmaterial, Praxisbeispiele der Europaschule Dortmund und der Grundschule Oberbrügge zeigen Wege der Demokratie- und Menschenrechtserziehung auf. Um mögliche Ideen und Projekte in der Schule oder der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu etablieren, besteht zudem die Möglichkeit des fachlichen Austausches.

2018 jährt sich zum einhundertsten Mal das Ende des ersten Weltkrieges. Dieser hat etwa 17 Millionen Menschen das Leben gekostet. Nach 1918 hat zudem noch ein weiterer Weltkrieg stattgefunden, der als  zweiter global geführter Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts den bislang größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit mit über 60 Millionen Todesopfern darstellt.

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, sich intensiver als bisher mit der Thematik Frieden und Verständigung in der Schule auseinanderzusetzen. Die Schüler sollen informiert und sensibilisiert sein, was Krieg bedeutet und welche Auswirkungen die beiden Weltkriege bis heute auf die Gesellschaft haben. Themen, die aufgrund der gegenwärtigen Geschehnisse in der Welt aktueller denn je sind.

Zur Vorbereitung der Veranstaltung ist eine Anmeldung per E-Mail ist
bis zum 28. Februar erbeten:

Volker Sommerhoff: v.sommerhoff@kreis-olpe.de, Telefon 02761/81353;
Andreas Ludwig: a.ludwig@kreis-olpe.de, Telefon 02761/81673.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here