Drei erste Plätze, ein zweiter Platz und sieben dritte Plätze, so lautete die Bilanz der Judoka des TV Attendorn beim diesjährigen Weihnachtspokalturnier.

Am frühen Morgen machten sich noch ohne Schneesturm die ersten Attendorner auf den Weg nach Iserlohn. Die Jugendlichen der U15/18 hatten am frühen Nachmittag schon mit Schnee auf den Straßen bei der Anreise zu kämpfen.

Den Start in der Jugend U9 und teilweise auch Ihre Premiere auf der Matte gaben Colin Kremer und Adalbert Schneider. Beide sorgten mit Ihren dritten Plätzen für die ersten Platzierungen des Tages. Luca Haag und Leonard Gutsev, beide in einer Gewichtsklasse machten den Sieg unter sich aus. Nachdem Sie ihre Gegner besiegt hatten, gewann Lucas Haag das Finale gegen seinen Vereinskameraden. Der erste Podiumsplatz war geschafft.

Nun ging die U12 auf die Matte. Die erste Platzierung (5.Platz) fuhr Kevin Kraft ein. Mit Janna Götzen und Marieluise Schneider kamen die ersten Damen ins Spiel. Beide sicherten sich nach ausgeglichenen Kämpfen den dritten Platz. Auch Leo Roll konnten, nachdem er seinen letzten Kampf gewonnen hatte, auf das Treppchen steigen. Zum Abschluss der U12 fuhr Robert Haag noch einen weiteren Sieg ein. Grade das Finale gewann er sehr überzeugend mit einem Seo-o-toshi. Der erste Platz war der Lohn.

Jetzt, am frühen Nachmittag, ging die Jugend U15 zu Werke. Till Pompe und Roman Rudi hatten in Ihren jeweiligen Gewichtsklassen die meisten Teilnehmer. Nach durchwachsener Vorrunde konnten aber beide noch mal Punkten. Für Roman Rudi sprang der siebte Platz heraus und Till Pompe sicherte sich den fünften Platz. Mit Miriam Nippel war auch eine Dame bei den Jugendlichen vertreten. Durch einen Sieg im letzten Kampf konnte Miriam Ihre Niederlagen zuvor wettmachen und sicherte sich den dritten Platz.

Felix Ohm wollte dem nicht nachstehen und holte sich ebenfalls den dritten Platz.

Zum Abschluss ging es für Dennis Kremer auf die Matte. Am frühen Morgen noch für die U9 als Coach tätig, konnte er jetzt sein Können selber zeigen.. Seine letzten beiden Finalkämpfe gewann er jeweils so überzeigend vorzeitig. das der erste Platz der gerechte Lohn war. Nun, am späten Nachmittag hatte sich draußen auch der Schneesturm gelegt und so konnten alle TV Athleten sicher zurück in die Hansestadt fahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here