attendorner geschichten - amt für apokalyptische aufklärungDer Kunstverein lädt ganz herzlich zur doppelten Buchpremiere der Ausstellungskataloge „Attendorner Wunderkammer“ von Marc Haselbach und „Temporäres Bürgerbüro Attendorn“ des Amts für Apokalyptische Aufklärung ein.

 

Die Premiere findet statt
wann: Samstag, 16. Dezember 2017 um 19 Uhr

wo:  Niederste Str. 10 (ehemals Ihr Platz).

Marc Haselbach, Träger des Attendorner Kulturstipendiums 2015, hat alle mit seinem Cross-Over Projekt ATTENDORNER WUNDERKAMMER an einen Tisch gebracht. Marc Haselbach hat geschaffen, worauf es jeden Tag aufs Neue ankommt: Gemeinschaft. Er ist hingegangen, wo Menschen sich treffen, er hat angesprochen, hat eingeladen und wurde während seiner Arbeit am Projekt vom Sonderling zur vertrauten Erscheinung. Seine Frage an uns: „Haben Sie eins der Attendorner Wunder bei sich zu Hause?“ Wir haben Marc Haselbach, dem Wundersammler, unsere Wunder gebracht: Ererbtes und Verdientes, Geschenktes und Erkämpftes, Erarbeitetes und Gefundenes. So wurden wir zu Wundergebern. Unsere Geschichten, unsere Wunder, erfüllten zusammen mit den von Marc Haselbach in Kontext gesetzten Arbeiten die ATTENDORNER WUNDERKAMMER.

Amt für Apokalyptische Aufklärung – Temporäres Bürgerbüro Attendorn
Auf Einladung des Kunstvereins Südsauerland e.V. richtete das Amt für Apokalyptische Aufklärung (AfAA) vom 18. März bis zum 10. April 2016 ein tempo­­räres Bürgerbüro in Attendorn ein. Gezeigt wurde der Zyklus Aemulatio Apokalypse von Helmut Kraus, entstanden im künstlerischen Wettstreit mit Albrecht Dürers Holz­schnitt­serie Apocalipsis cum figuris. Begleitet wurde das AfAA von seinem ständigen Berater­­stab, der Ethno-Maieutik & Reduce Ltd. (EMR). Das auf das Manage­ment von Desta­­bili­sie­rungen spezialisierte Unternehmen gewährte in einem Corporate Think Tank Einsichten in seine bisher un­zugänglichen Unterstützungsleistungen für das AfAA.

attendorner geschichten - amt für apokalyptische aufklärungObwohl die Grenze zwischen der Realität des Alltags und der Realität der Kunst nicht immer klar erkennbar war, machten die Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Attendorn und des Südsauerlands den Ort und die Ausstellung recht schnell zu ihrem Ort. Über 1000 Besucher haben sich auf den Weg in das temporäre Bürgerbüro gemacht, es waren Schulklassen zu Gast, deren Lehrkräfte den Unterricht in das temporäre Bürgerbüro verlegt haben, es wurde ein evangelischer Gottesdienst gefeiert, ein apokalyptisches Abendmahl begangen und immer dann, wenn das temporäre Bürgerbüro geöffnet hatte (und das war oft), ein Ort der Bürgernähe, der Begegnung und des Austauschs geschaffen.

Dank der Unterstützung des Kunstvereins Südsauerland e.V. und der Kirchhoff Automotive GmbH sind zu beiden Projekten Kataloge entstanden, die am Samstag im ehemaligen IHR PLATZ präsentiert werden.

Helmut Kraus und Marc Haselbach werden anwesend sein.
Öffnungszeiten: 16. Dezember 2017 von 15.00 Uhr bis 00.00 Uhr

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here