attendorner geschichten - helios
Dr. Vielhauer (Foto: Kathrin Menke)

Inzwischen ist es erwiesen: Wer regelmäßig zur Vorsorge geht, kann Darmkrebs ganz vermeiden. Denn sie entwickelt sich meist aus kleinen Ausstülpungen der Darmwand, sogenannten Polypen. Diese sind im Frühstadium sehr gut erkennbar und können schon während der Vorsorgeuntersuchung direkt entfernt werden.

In seinem Vortrag am 18. Oktober 2017 um 16 Uhr
in der Helios Klinik Attendorn
wird Chefarzt Dr. med. Martin Vielhauer die einzelnen Bausteine der Darmkrebsvorsorge und
-behandlung ausführlich erläutern.

Durch eine leichte Sedierung spüren die Patienten nichts von der Untersuchung, die schon viele Leben gerettet hat. Mit feinen Instrumenten vorne am Endoskop tragen die Fachärzte die Polypen ab, der Patient geht geheilt nach Hause. Für Patienten über 55 wird diese Vorsorge alle zehn Jahre als Kassenleistung angeboten, eine frühere oder häufigere Durchführung empfiehlt sich für Risikogruppen wie Menschen, in deren familiären Umfeld bereits ein Darmkrebs aufgetreten ist. Sobald jedoch ein größerer Tumor gefunden wird, greifen heute erfolgversprechende standardisierte Behandlungskonzepte. Die Therapie von Darmkrebs gehört in die Hände von Experten. Das Bauchzentrum der HELIOS Klinik Attendorn führt von der Vorsorge über Diagnostik, Vorstellung im Tumorboard, OP und Therapie die leitliniengerechte Behandlung nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft durch.

Informationen erhalten Sie unter Telefon: (02722) 60-2312, Sekretariat des Interdisziplinären Bauchzentrums, sowie unter www.helios-gesundheit.de/attendorn

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here