Die Judoka des TV Attendorn gehen jetzt mit der JK Siegerland in das dritte Jahr. Nach den Aufstiegen der 1. Mannschaft in die Verbandsliga und der 2. Mannschaft in die Landesliga, war für Alle das Ziel Klassenerhalt. Die ersten beiden Kampftage in der Verbandsliga liefen überaus erfolgreich, so das die Siegener mit einen ausgeglichenen Punktekonto im gesicherten Mittefeld in die Sommerpause gingen. Timo Burk und Florian Meier vom TV Attendorn konnten mit Ihren Siegen dazu beitragen.

Nun startete am Wochenende die 2. Mannaschaft der JKG Ihre Mission „Landesliga“.

Die TV Athleten mussten sich früh auf den Weg nach Olsberg machen, wo sie Ihre Siegener Kammeraden trafen. Für Attendorn waren Dennis Kremer, Mischa Tomaschewski, Dirk Heller, Jörg Götzen und Manuel Cordes auf der Matte. Seid dieser Saison gibt es nur noch 5 Gewichtsklassen, dafür aber Hin und Rückkämpfe am selben Tag.

Zum Start gegen den TuS Lendringsen musste die Klasse -73 kg kampflos abgegeben werden. Dennis holte dann -81 kg den ersten Punkt. Durch einen O-soto-gari (Außensichel) legt er den Lendringser auf die Matte. Da auch kein Kämpfer bis 66 kg mit war, musste Jörg hier einspringen. Jörg leitete eine Aktion des Gegner in den Bodenkampf weiter und zwang Ihn durch einen Würger zur Aufgabe. Sebastian Kuhlmann (+90 kg) ging in seinem Kampf voll zur Sache und konnte seinen schweren Gegenüber voll kontrollieren. Nach Ablauf der Kampfzeit ging es in den „Golden Score“ und diesen machte Sebastian mit einer Fußtechnik. Manuel musste dann das Loch in der Gewichtsklasse -90 kg stopfen. Doch leider konnte er seinem kräftigen Gegner nicht so kontrollieren wie er wollte und musste sich geschlagen geben. Trotzdem führte man 3:2. Zum Rückkampf konnten die Lendringser ihren großem Kader nutzen und brachten neue Leute zum Einsatz. bis 81 kg ging für Siegen Jens Leicher auf die Matte, Trotz Punkteführung musst er den Kampf abgeben. Jörg konnte seinen Gegner durch eine Finte auskonntern und gewann. Im Schwergewicht kam nach langjähriger Kampfpause Dirk wieder zum Einsatz. Er hatte es mit dem Trainer der Lendringser zu tun. Dieser nutze Seine Erfahrungsvorsprung und gewann. Auch Manuel, obwohl taktisch diesmal besser eingestellt, musste den Punkt abgeben. Diese knappe Niederlage war aber kein Genickbruch. Nachdem die Gastgeber aus Olsberg den TuS Lendringsen besiegt hatte, musste jetzt die JKG gegen den Kodokan Olsberg ran.

Nachdem wieder die 73 kg abgegeben wurden, schaffte Dennis den Ausgleich. Obwohl er im Boden von seinem Gegner gehalten wurde, drehte er ihn mit einem Kraftakt rum und hielt den Olsberger selber fest .Jörg sicherte sich durch mehrere Konterwürfe viele Punkte, der Dritte brachte dann den vorzeitigen Sieg. Sebastian hatte dann seien jungen wilden Gegner so gut unter Kontrolle das diese sich praktisch selber geworfen hatte. So konnte Sebastian den Kampf im Boden auch vorzeitig beenden. Manuel musste über die volle Kampfzeit ran. Er agierte taktisch hervorragend und nutzte die sich einzig bietende Gelegenheit mit einer Innensichel zum Punkt. Diese Führung gab er nicht mehr aus der Hand. Jetzt stellte der Gastgeber, durch die hohe Führung der Siegener überrascht, seine Mannschaft um. Die JKG vertraute den vorhanden Personal. Nachdem die -73 kg wieder abgegeben wurden ging Jens auf die Matte. Leider ging dieser Punkt an Olsberg. Jörg bekam auch einen ausgeruhten Gegner. Trotz Punkteführung durch seine Konterwürfe verließ Ihn die Kraft und erfand sich kurz vor Kampfende im Haltegriff wieder.  Aber dirk machte den 5 Punkt und damit das sichere Unentschieden perfekt. Durch einen Rückfallwurf ging er in Führung. Nach einer weiteren Ausweichaktion setzte Dirk einen Würger an der den Olsberger zur Aufgabe zwang. Danach ließ Manuel zum Abschluss wieder seine Routine spielen. Die Gastgeber mussten jetzt punkten. Durch stetige Kontrolle steigerte Manuel den Druck auf seinen Gegner. Das zwang den Olsberger zu einer Verzweiflungstat. Manuel wich dem Wurfansatz gesickt aus und beförderte den Gegner  auf die Matte. Das war der Punkt zum Sieg. Dieser Sieg war nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung möglich. Jetzt freuen sich die Judoka auf Ihren Heimkampf am 23.09. und wollen dort die nächste Punkte zum Klassenerhalt einfahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here