Nach 2016 in Eisenach/Dresden und 2017 in Hamburg, auf der guten und bewährten Tradition aufbauend, organisiert die SPD Attendorn in enger Zusammenarbeit mit dem Heinz-Kühn-Bildungswerk vom 3.-6. Mai 2018 eine Studienfahrt nach Prag.

Prag, eine Stadt, welche viele Sehnsüchte weckt, aber auch viele Fragen hervorruft. Wie haben sich Prag und die Tschechische Republik eine Generation nach dem Fall des Kommunismus entwickelt? Wie versteht Tschechien seine Rolle in der EU und in der NATO? Wie ging Tschechien mit dem Erbe der vertriebenen Deutschen um? Oder besteht Prag nur aus Karel Gott, Knödeln und Bier?

„Ich möchte Sie herzlich einladen, an unserer Studienfahrt im Frühjahr 2018 teilzunehmen und so Prag als eine spannende Metropole, welche aber auch eine ruhige und romantische Seele hat, zu entdecken. Die Einladung richtet sich nicht nur an SPD-Mitglieder. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Selbstkostenbeitrag, liegt erfahrungsgemäß bei ca. 300,- Euro. Letztendlich bestimmt aber die Anzahl der Anmeldungen den Einzelkostenpreis dieser Reise“, so der Wolfgang Langenohl, Vorsitzender der SPD Attendorn, der wie in jedem Jahr die Leitung für diese Reise verantwortet.

Inzwischen sind mehr als 25 Jahre seit dem Fall der Mauer vergangen. In dieser Zeit hat sich nicht nur die Perle Mitteleuropas, Prag, weiter herausgeputzt, sondern auch die tschechische Gesellschaft ist moderner und offener geworden. Das Erbe der großen deutschen Minderheit, welche bis 1945 in der damaligen Tschechoslowakei lebte, ist auch heute noch zu spüren.

Diese Studienfahrt setzt sich mit der Frage auseinander, wie sich die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik seitdem entwickelt haben, aber auch, wie das Leben im heutigen Tschechien aussieht. Was für Pläne hat die junge Generation, wieso gehen immer mehr deutsche Abiturienten für mindestens ein Semester nach Prag?

„Unsere Studienfahrt führt uns nach Prag, wo wir auf den Spuren der Geschichte unter anderem die Altstadt besichtigen werden (Prager Burg, Karlsbrücke, Altstädter Ring, Wenzelsplatz)“, so Langenohl. Als weitere Programmpunkte geplant sind die Gedenkstätte Theresienstadt, sowie die Deutsche Botschaft Prag, mittels welcher DDR-Flüchtlinge anno 1989 den Weg in die Freiheit fanden.

Für ausreichend Zeit zum Entdecken der böhmischen Küche, welche nicht nur aus Bier und Knödel besteht ist selbstverständlich gesorgt, heißt es. Im Seminarbeitrag enthalten sind die Programmorganisations- und Leitungskosten, die im Programm angegebenen Aktivitäten, Arbeits- und Informationsmaterial, Seminarleitung Ferner sind enthalten, die An- und Abreise mit einem modernen Reisebus, 3 Übernachtungen im DZ inkl. Frühstück, 2 warme Mahlzeiten, eine Rücktrittsversicherung im Krankheitsfall, eine Insolvenzversicherung

Nicht enthalten sind die Kosten für evtl. Einzelzimmer (Aufschlag 20,00€ EZ p. P. und Nacht), Trinkgelder, Getränke und sonstige persönliche Ausgaben und Individuelle Eintritte und Gebühren.

Weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Sie von Wolfgang Langenohl Tel.: 02722 / 92 98 76 oder Email: wolfgang.langenohl@spd-attendorn.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here