Sie mussten schon zweimal auf die Ergebnisliste schauen, um zu verstehen, was sich da gerade abgespielt hat. Als Meister der Landesliga waren die Attendorner Triathleten in der vergangenen Saison direkt in die Verbandsliga aufgestiegen, und diese wollten sie zunächst auch nur halten. Nichtabstieg lautete die Zielvorgabe für die Jahresplanung 2017. Nun stehen sie nach drei von vier Rennwochenenden völlig überraschend auf Rang 1. ‚Es lief einfach alles‘, lautete der Kommentar von Youngster Daniel Kaufmann. Der 19 jährige hatte zuvor einen bärenstarken Wettkampf hingelegt und konnte gemeinsam mit seinem Mannschaftskollegen Max Zbonca zeitgleich als erster die Finishline im Altenaer Freibadgelände überqueren. Mit Zeiten knapp über der 7 Minutenmarke hatten die beiden bereits über die 500 Meter Schwimmen die Grundlagen gelegt für einen ganz besonderen Renntag über die Sprintdistanz. Kaufmann konnte vor allem im Laufen über die 5000 Meter überraschen und damit wichtige Punkte einfahren für die Ligawertung. ‚Max ist zudem momentan in Topform, das hat er bereits in Hagen, Kamen und beim Marathon unter Beweis gestellt, kommentierte ein sichtlich zufriedener Uli Selter, der als Betreuer an der Strecke stand. Sichtlich zufrieden aber zeigte sich auch Sohn Benjamin. Der 20jährige Skilangläufer aus den Reihen des Attendorner TV erreichte als 3. aus dem Hansestädter Bigge-Energie-Team das Ziel und das mitten in seiner entscheidenen Klausurphase in Köln.‘Ich musste sehen, was geht, und bin einfach nur glücklich über unsere tolle Mannschaftsleistung und meinen eigenen Beitrag dazu‘ lautete sein knappes Resumee. Zur Mannschaftsleistung beigetragen hatte zudem ein Neuling im Team. Lothar Fischer, mit 49 Jahren mehr als doppelt so alt wie seine Mitstreiter zeigte sich von seiner besten Seite und konnte mit einem 34. Gesamtrang maßgeblich zum Gesamtsieg beitragen. Vor allem auf der Laufstrecke gelang ihm nach kräfteraubendem Schwimmen und anspruchsvoller Radstrecke immerhin noch eine 21er Zeit über die hügeligen 5 Kilometer rund um das Altenaer Freibadgelände.

Leider mit nur wenigen Teilnehmern im offenen Feld außerhalb des spannenden Ligarennens konnten sich die weiteren Tr-Time-Athleten messen.

Andreas Löbbert war dabei der Schnellste über die Volksdistanz. Seine 1:28,10 bedeuteten Rang 11 im Gesamtklassement und sicherten ihm zudem Platz 1 in der AK 30. Als schnellste Dame erwies sich Ulrike Pagon. Silber in der AK 50 hieß es am Ende für sie in der AK 50. Ihre 1:52,40 bedeuteten gleichzeitig Rang 9 Im Gesamtfeld. Einen Platz dahinter erreichte Manuela Fischer das Ziel. Die Quereinsteigerin (2:03,53) war zugleich die Tagessiegerin der AK 45.

Doppelt so lang auf äußerst anspruchsvollem Niveau hieß die Vorgabe von Yvonne Fischer. Mit ihren 3:16,49 stand sie am Ende als 3. Frau der Gesamtwertung ganz oben auf dem Altersklassenpodest der AK 20. Genau dort fand sich auch Ernst Klein wieder. In der AK 55 bescherten ihm seine 2:44,24 nicht nur den 5. Gesamtrang sondern auch den begehrten Platz ganz oben auf dem Treppchen. Gleich daneben durfte bei der Siegerehrung der Chef des Attendorner TV, Andreas Ufer, stehen. Mit 3:09,49 konnte er am Ende Silber für sich verbuchen. Ebenfalls Silber hieß die abschließende Bilanz bei Mario Kaufmann. Vor allem seine stets abrufbare starke Schwimmleistung sorgte für die 3::00: 40 und damit auch den 11. Gesamteinlauf.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here