Einfach Leben retten bei plötzlichem Herzstillstand – wie das geht demonstrierte der 1. Vorsitzende des DRK Lennestadt, Thomas Trapp, bei einem Besuch der Sparkassen-Geschäftsstelle in Lennestadt-Altenhundem. Hier überzeugte er sich von der Einsatzfähigkeit eines von neun Defibrillatoren, die das DRK Lennestadt im Auftrag der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem in deren Geschäftsstellen installiert hat. „Es ist ganz einfach, sie können nichts falsch machen“, ermutigte Thomas Trapp dazu, im Ernstfall das Gerät einzusetzen.

In Kooperation mit den DRK-Ortsvereinen in Attendorn, Lennestadt und Kirchhundem hat die Sparkasse ihre Geschäftsstellen mit Defibrillatoren ausgestattet. Federführend ist an allen neun Standorten der DRK Ortsverein Lennestadt. Ehrenamtliche des DRK haben die Geräte installiert und kümmern sich um die regelmäßige Wartung. Die Kosten dafür übernimmt die Sparkasse.

Bei seinem Besuch in der Sparkassen-Geschäftsstelle in Altenhundem erklärte der 1. Vorsitzende Thomas Trapp Vorstandsmitglied Bernd Schablowski, den Bereichsleitern Frank Arens und Dirk Stenger sowie Ersthelfern der Sparkasse die Funktionsweise des „Defis“: „Es ist kinderleicht. Durch Bilder und Sprachunterstützung kann jeder Laie lebenswichtige Hilfe leisten. Sie können gar nichts falsch machen“, so Thomas Trapp. „Nur aus Angst vor einem Fehler gar nicht helfen – das ist der einzige Fehler, den sie machen können“, betonte er. Das Gerät misst selbständig die Herzfrequenz und löst nur dann aus, Wenn wirklich ein Herzstillstand oder Kammerflimmern vorliegt.

Vorstandsmitglied Bernd Schablowski ist dankbar für die Kooperation mit den DRK-Ortsvereinen: „Ehrenamt und Sparkasse arbeiten mal wieder Hand in Hand. Damit schaffen wir mehr Sicherheit für unsere Kunden, unsere Beschäftigten und die Menschen in Attendorn, Lennestadt und Kirchhundem“, erklärte er.

Die Defibrillatoren unterstützen Ersthelfer während der Reanimation mit Sprachinformationen. Bei Erkennen eines Kammerflimmerns wird die Schocktaste freigegeben, um das Herz durch einen Stromstoß wieder in den eigenen Rhythmus zu bringen. Weitere Informationen und eine Einweisung gibt es in den Erste Hilfe Kursen der DRK-Ortsvereine in Attendorn, Lennestadt und Kirchhundem.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here