Der AWO-Ortsverein Attendorn/Finnentrop hatte seine Mitglieder am 31. März 2017 zur Jahreshauptversammlung in das Kolpinghaus eingeladen. Der 1. Vorsitzende Gerd Jahn begrüßte erfreut die zahlreichen Teilnehmer, die der Einladung gefolgt waren. Er wies darauf hin, dass der Ortsverein Schnittchen und Kuchen zur Verfügung gestellt habe und auch die Kosten für die Getränke übernehmen werde. Er forderte die Anwesenden auf, „zuzulangen“.

Jahn begrüßte Karl Ludwig Völkel, den 1. Vorsitzenden des AWO-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein/Olpe, der es sich nicht hatte nehmen lassen, mit seiner Gattin an der Versammlung teilzunehmen. Ein weiterer Gruß ging an Matthias Hess von der Referatsleitung Bürgerdienste.

Nachdem sich die Versammelten von den Plätzen erhoben hatten, um der im Jahr 2016 verstorbenen Mitglieder zu gedenken, trug der Vorsitzende seinen Jahresbericht vor.

Er erwähnte die 15 Senioren- und Spielnachmittage der Senioren und die acht großen Veranstaltungen, die der Ortsverein im Jahr 2016 durchgeführt hatte. Das herausragende Ereignis war sicherlich die Fahrt in den Panoramapark im Juni, an der 100 Kinder und Erwachsene teilnahmen. Die Kleiderkammer war  im zurückliegenden Jahr insgesamt an 48 Dienstagen geöffnet.

Insgesamt 14 Mitglieder konnten auf eine langjährige Mitgliedschaft zwischen zehn und vierzig Jahren bei der AWO zurückblicken. Die anwesenden Jubilare erhielten Ehrenurkunden und je nach Dauer der Zugehörigkeit die entsprechenden Ehrennadeln.

Der Kreisverbandsvorsitzende Karl Ludwig Völkel bedankte sich für die Einladung zur Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Attendorn/Finnentrop. Er sprach Gerd Jahn seinen ausdrücklichen Dank für dessen rührige Arbeit im Ortsverein aus, die sich unter anderem auch an der großen Zahl der Veranstaltungen ablesen lässt.

Er nutzte die Gelegenheit und stellte das Inklusions-Restaurant „Fünf10“ vor. In diesem Restaurant und Bistro arbeiten Menschen mit und ohne Handicap zusammen. Die Einrichtung hat sich bisher als sehr erfolgreich erwiesen, da durch sie es ermöglicht wurde, dass Menschen mit Handicap in der Arbeitswelt Fuß gefasst haben.

Matthias Hess sprach anschließend über das Projekt „KULTUR:live“. Teilhabe am kulturellen Leben ist als eines der Grundbedürfnisse anerkannt. Aber vielen Menschen ist eine solche Teilhabe nicht möglich, weil sie einfach nicht die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung haben. Diese Lücke schließt die AWO in ihrem Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe, indem sie diesen Menschen kostenfreie Karten für vielfältige kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung stellt.

Der Vorsitzende Gerd Jahn dankte zum Abschluss allen für ihr Kommen und wünschte einen guten Heimweg. Er wies empfehlend auf den nachfolgenden Film über das Osterbrauchtum in Attendorn hin.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here