In den letzten Wochen wurden rund 100 Schüler der St. Ursula Realschule im Rahmen des Präventionsprogramms „Social Network Training“ im Umgang mit den neuen Medien geschult. Der Verein Ensible, Stützpunkt für Jugendkultur in NRW, sensibilisiert junge Menschen in einer dreiteiligen Workshopreihe für Gefahren im Internet wie etwa Datendiebstahl und Cyber-Mobbing.

Aufgrund der hohen Aktualität des Themas „Neue Medien“ ist die Workshopreihe dabei bereits weit über den Schmallenberger Vereinssitz des Ensible hinaus verbreitet: Verschiedene weiterführende Schulen im ganzen Sauer- und Siegerland nehmen bereits seit 2011 regelmäßig teil. Dabei freuen sich die Projektinitiatoren über die wachsende Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Eltern, welche die Gefahren, die mit der intensiven Nutzung des Internets und sozialer Netzwerke durch Kinder und Jugendliche einhergehen, erkennen. Unterstützt wird die Durchführung des Projekts an der Realschule in diesem Jahr vom Bildungsbüro des Kreis Olpe.

Neben den Workshops für die Schüler ist eine Informationsveranstaltung für Eltern, Lehrkräfte und anderer Interessierte fester Bestandteil des Projekts. Dabei befanden die Teilnehmenden des Elternabends an der St. Ursula Realschule die Schulung im höchsten Mäße sinnvoll: „Eine sehr informative Veranstaltung, ich nehme wichtige Impulse mit nach Hause“, so ein Elternteil. „Ich denke, dass nun alle Familienmitglieder den Umgang mit sozialen Netzwerken kritischer hinterfragen werden“.

Auch Vertreter der Schule zeigten sich begeistert von den Auswirkungen der Workshops auf die Schüler: „Uns ist es wichtig unsere Schülerinnen und Schüler in Zeiten der Digitalisierung im Umgang mit den Neuen Medien zu schulen“, so Jürgen Beckmann, Schulleiter der St. Ursula Realschule. „Das Projekt Social Network Training ergänzt die vorhandenen Maßnahmen in unserem Lehrplan sinnvoll und die Trainer vermitteln Themen wie Datensicherheit und ein faires Miteinander nah an der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen.“

Dank der langjährigen Unterstützung lokaler Förderer sowie durch die kontinuierliche Förderung des LWL-Landesjugendamts konnte das Projekt inzwischen neben Schulen im Sauer- und Siegerland auch im Münsterland in den Blick genommen werden. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Bildungsarbeit einen erfolgreichen Beitrag zu dieser wichtigen gesamtgesellschaftlichen Herausforderung leisten können“, so Projektleiter Yao Houphouet vom Ensible. „Die Möglichkeit unser Projekt auf NRW-Ebene ausweiten zu können, begrüßen wir natürlich sehr“. Informationen zum Projekt finden sich unter: www.social-network-training.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here