Am Samstag fuhren Dennis Kremer, Marco Eckert , Mischa Tomaschewski und Christian Bentke zum Westfahlen-Einzelturnier nach Witten. Diese Fahrt sollte sich für alle Athleten des TV Attendorn mehr als gelohnt haben.

Dennis Kremer könnte eigentlich noch in der Jugend U18/21 starten, aber er nahm die Herausforderung bei den Senioren an. Hier schlug er sich im größten Teilnehmerfeld des Turnieres sehr respektabel. Gleich seinen ersten Kampf konnte er durch O-Soto-Gari (große Außensichel) mit anschließenden Haltegriff gewinnen. In Halbfinale musste Dennis sich dem späteren Zweiten geschlagen geben. In der Trostrunde setzte der junge Attendorner seine Serie fort und erreichte das kleine Finale um Platz drei. Doch hier machte sich der Alters-und Erfahrungsunterschied bemerkbar. Trotz dieser Niederlage ist Dennis mit seinem 5.Platz sehr zufrieden.

Mischa Tomaschewski musste in der Gewichtsklasse -90 kg ran. Mischa legte los wie die Feuerfehr und gewann den ersten Kampf nach 8 Sekunden. Auch Begegnung Nummer Zwei endete mit einem Sieg. Durch stetige Kontrolle im Griffkampf behielt Mischa die Ruhe und sammelte durch seine Spezialtechnik Soto-Maki-Komi (Außendrehwurf) Punkt um Punkt. Sein Gegner wusste sich dadurch nur mit Strafen zu helfen die zur Niederlage führten. Damit stand der TV Attendron-Athlet im Finale. Leider riss hier seine Siegesserie. Mischa musste sich dem Wittener (erste Bundesliga) geschlagen geben. Doch der Zweite Platz spiegelt die gute Wettkampfleistung des Tages wieder.

Marco Eckert war in der Gewichtsklasse -100 kg am Start. In seinem Pool konnte er am Ende den dritten Platz belegen.

Zum Ende des Tages ging Christian Bentke in der offen Klasse (+100 kg) auf die Matte. In seinem 5-er Pool kämpfte Jeder gegen Jeden. Trotz Seiner langen Verletzungspause zeigte der Hansestädter das er das Judo nicht verlernt hat. Christian gewann alle seine Kämpfe durch Seine Spezialtechnik Uchi-Mata (Schenkelwurf ) und Wurf-Haltekombinationen binnen der ersten Minute. Somit stand er als verdienter Erster nach vier Siegen oben auf dem Treppchen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here