Mit Blumensträußen und kleinen Aufmerksamkeiten dankte Pfarrer Dr. Christof Grote den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie den Bauleuten. Foto: Karl-Hermann Ernst
Mit Blumensträußen und kleinen Aufmerksamkeiten dankte Pfarrer Dr. Christof Grote den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie den Bauleuten.
Foto: Karl-Hermann Ernst

Schon seit langem hatte Pfarrer Dr. Christof Grote überlegt, ob man nicht die gemeindeeigene Kleiderkammer und die Attendorner Tafel in neue Räumlichkeiten bringen müsste. Als dann vor rund zwei Jahren das Bauamt des evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg der ev. Kirchengemeinde der Hansestadt die Mitteilung machte, dass die Kleiderkammer aus baurechtlichen Gründen nicht weiter in den Kellerräumen der Erlöserkirche stattfinden dürfe, wurde es ernst. Da zu dieser Zeit auch die Attendorner Tafel langsam an ihre räumlichen Grenzen stieß, war die Überlegung nicht weit, diesen Gedankengängen näher zu treten.

Nach langem Suchen konnte Anfang diesen Jahres der ehemalige Coop-Laden an der Danziger Straße 2 angemietet werden. Nach einer Wartezeit für die Genehmigung der Umbaupläne und des Umbaus wurde das Begegnungs- und Sozialzentrum unter dem Namen „lebensfroh. Kirche im Laden“ am Freitagnachmittag vom Vorsitzenden des Presbyteriums Wolfgang Dröpper und Pfarrer Dr. Christof Grote offiziell eröffnet. Wolfgang Dröpper betonte dabei die unermüdliche Verfolgung dieses Zieles durch Dr. Grote, der sich auch von Rückschlägen nicht habe beirren lassen und dankte ihm ausdrücklich für diese Zähigkeit: „Dass wir unser neues Zentrum heute eröffnen können, das ist in sehr hohem Maße dein Verdienst, lieber Christof“.

Im Beisein von Vertretern der Verwaltung, der Politik unter anderen Bürgermeister Christian Pospischil, der Kirchen hier vertreten durch den Superintendenten des Kirchenkreises Pfarrer Klaus Majoress und Dechant Andreas Neuser von der katholischen Schwestergemeinde, des diakonischen Werkes mit ihrer Geschäftsführerin Iris Jänike und dem Vorsitzenden des Bürgervereins Schwalbenohl Horst-Peter Jagusch, die jeweils auch ein Grußwort sprachen, ließ Dr. Grote noch einmal die Geschichte der Kleiderkammer, die vor über 50 Jahren im Keller der Erlöserkirche ihre Pforten öffnete, und der Attendorner Tafel, die auch schon auf eine über 15-jährige Arbeit zurückblicken kann, Revue passieren. Dabei wies er daraufhin, dass sowohl die Kleiderkammer als auch die Tafel ihre „Feuertaufe“ schon im Oktober beziehungsweise im November mit Bravour bestanden hätten.

Gratulierten Ute Jedamzik, Wolfgang Dröpper (dritte und vierter von links) und Dr. Christof Grote (rechts) zum neuen Begegnungs- und Sozialzentrum: Dechant Andreas Neuser (kath. Kirchengemeinde Attendorn), Bürgermeister Christian Pospischil, Horst-Peter Jagusch, Iris Jänike und der Superintendent des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Klaus Majoress Foto: Karl-Hermann Ernst
Gratulierten Ute Jedamzik, Wolfgang Dröpper (dritte und vierter von links) und Dr. Christof Grote (rechts) zum neuen Begegnungs- und Sozialzentrum: Dechant Andreas Neuser (kath. Kirchengemeinde Attendorn), Bürgermeister Christian Pospischil, Horst-Peter Jagusch, Iris Jänike und der Superintendent des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Klaus Majoress
Foto: Karl-Hermann Ernst

Die gesamte Arbeit könne jedoch ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen nicht bewältigt werden, denen er für ihr Engagement herzlich dankte. Man könne aber immer noch ehrenamtlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gebrauchen. Er stehe nach wie vor als Ansprechpartner neben Ute Jedamzik (Tel.: 02722 8089378)zur Verfügung.

Ebenfalls im neuen Zentrum untergebracht ist auch das AGIL-Büro, für das Ute Jedamzik verantwortlich ist. Unter der Überschrift „AGIL – Aktion für Generationen, Integration und Lebensqualität“ werden hier ältere Menschen und ihre Angehörigen unterstützt mit dem Ziel, dass sie in ihrer vertrauten Wohnung und Umgebung bleiben können.

Weitere Angebote, wie zum Beispiel ein regelmäßiger Café-Nachmittag ab Januar sind schon in Planung. Mit Wochen- und Monatsübersichten wird darauf im und am Laden selbst, in der Presse sowie in den Abkündigungen während der Gottesdienste hingewiesen.

Die Kleiderkammer der evangelischen Kirchengemeinde ist montags von 14 bis 17 Uhr für die Ausgabe und Annahme geöffnet; dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 13 Uhr nur für die Annahme von Kleiderspenden. Ansprechpartner sind hier Claudia Schulz (Tel.: 02722 6344786) und Elke Lesko (Tel.: 02722 2907).

Die Ausgabe der Attendorner Tafel findet jeweils wie bisher am letzten Dienstag im Monat statt; ebenso das Arbeitslosenfrühstück und die kleine Tafel am Donnerstag.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here