p1010101
Der scheidende Vorstand des Vereins Mutter-Kind-Hilfe Kreis Olpe resümiert das Jahr 2015 Von links nach rechts: Angelika Steinhoff, Andrea Hesse, Gertraud Schulte, Ulrike Moritz, Heinz-Jörg Reichmann

Die Jahreshauptversammlung des Vereins Mutter-Kind-Hilfe Kreis Olpe hat am 27. Oktober 2016 in den Räumen der Jugend- und Familienhilfe „Kompass“ in Attendorn stattgefunden.

Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Angelika Steinhoff aus Lennestadt-Grevenbrück löste die Vorsitzende Gertraud Schulte im Amt ab. Die Position der stellvertretenden Vorsitzenden übernahm Andrea Hesse aus Lennestadt-Saalhausen. Sie war bisher im erweiterten Vorstand tätig. Die Lücke im erweiterten Vorstand schloss Birgit Kremer aus Lennestadt-Altenhundem. Als Schatzmeister wurde Dr. Martin Horchler von  der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem als Nachfolger von Heinz-Jörg Reichmann gewählt. Ulrike Moritz dankte im Namen des Vorstands Gertraud Schulte. Sie lobte ihr hervorragendes Netzwerk im sozialen Bereich, welches sie im Sinne der Mütter und Kinder gut genutzt hat. Durch ihren liebevollen Einsatz habe sie Kinderaugen zum Leuchten gebracht. Sie dankte ebenso für die strukturierte und erfolgreiche Arbeit des Schatzmeisters. Herr Reichmann habe durch sein hohes Engagement den Verein weiter nach vorn gebracht.

Der scheidenden 1. Vorsitzenden zufolge besteht der Verein derzeit aus 149 zahlenden Mitgliedern. Im Jahr 2015 wurden bei zahlreichen Veranstaltungen Spenden gesammelt und die Vereinsarbeit der Öffentlichkeit vorgestellt. 66 Hilfsanträge wurden gestellt und fast alle auch im Sinne der Satzung bewilligt. Teilweise geschah das auch durch Unterstützung der Elsbeth-Rickers-Stiftung „Mutter und Kind“. Besonders bedürftig sind laut Aussage von Gertraud Schulte alleinerziehende geringfügig Beschäftigte. Zusagen werden nur gegeben, wenn sonst niemand diese Kosten übernimmt.

Kinderaugen zum Leuchten gebracht – Dank dem Verein Mutter-Kind-Hilfe

Frau Schulte erinnerte daran, dass Elsbeth Rickers, Gründungs-Mutter des Vereins, im vergangenen Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Ein besonderer Dank galt auch der Vorsitzenden der Stiftung, Susanne Viegener, für die gute Zusammenarbeit

Zum Jahresende stehen unter anderem noch der Weihnachtsmarkt in Grevenbrück und die Weihnachtsbaumwunschaktion in den Geschäftsstellen der Sparkasse in Attendorn und Kirchhundem an. Die Weihnachtsbäume werden Ende November mit den Wünschen der Kinder bestückt. Der Verein bittet um rege Beteiligung, damit die Wünsche erfüllt werden können.

Annette Sawitza, Leiterin des Mutter-Kind-Hauses „Aline“ in Olpe, berichtete, dass zur Zeit 40 Mütter und Väter mit 55 Kindern in den vier Standorten untergebracht sind. Es herrsche viel Bewegung in den Häusern und die Problematik der Alleinerziehenden werde immer größer. Im Januar blickt das Haus auf sein 20-jähriges Bestehen zurück. Am Anfang hat Annette Sawitza mit Schwester Magdalis noch allein die Geschicke gelenkt. Heute kann sie auf einen Stamm von 82 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zurückgreifen. Sie dankte für fast 20 Jahre Unterstützung und tolle Zusammenarbeit.

Angelika Steinhoff führte nach Amtsübernahme als 1. Vorsitzende aus, dass nach der Aktivierung des satzungsmäßigen Kuratoriums bisher drei Workshops zur Zukunft der Vereinsarbeit stattgefunden haben. Sie freut sich über die Einsatzbereitschaft der Mitglieder.

Als erste Aufgabe des neuen Vorstands stehen die Planungen zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins im Jahr 2017 an.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here