Es ist ein Donnerstagnachmittag im September 2016. Viele kleine Füße aus den Kindergärten Pusteblume und St. Josef haben sich auf den Weg in das Caritas-Zentrum St. Liborius gemacht. Ihre Stimmen hört man schon von weitem. Mit vielen bunten Farben und Pinseln im Gepäck, haben sie sich vorgenommen, die grauen Staubschutzwände in den Wohnbereichen „Zur Linde“ und „Regenbogen“ zu verschönern. In viel zu großen Herrenhemden, die als Kleiderschutz dienen, geht es mit Eifer ans Werk. Schon nach kurzer Zeit kann man erkennen, dass hier zwei Meisterwerke entstehen. Farbklekse im Gesicht stören die kleinen Künstler dabei wenig. Einige Bewohner, die die Aktion aufmerksam beobachten, staunen nicht schlecht, was dort unter den  fleißigen, kleinen Händen entsteht. Sonne, Regenbogen, Käfer, der Bieketurm und vieles andere mehr, lassen die tristen Wände in fröhlichen Farben erstrahlen. Der Baulärm, der währenddessen immer wieder zu hören ist, stört dabei nicht im Geringsten. Welch ein Glück, das heute der Waffelbäcker im Haus ist und plötzlich mit einem Teller köstlich duftender Waffeln inmitten der Kinder steht. Jetzt ist erst einmal Pause angesagt! Mit viel Lob bedacht, geht es danach wieder zurück in die Kindergärten. Zwei Donnerstage später sind die Werke vollendet. Bis zum Abschluss der Umbauarbeiten in ca. einem Jahr,  können sich Bewohner, Mitarbeiter und Besucher daran erfreuen. Vielleicht sind dies auch Orte, wo die Seele ein wenig verweilen kann.

 

Meisterwerke im Caritas-Zentrum St. Liborius

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here